Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
PSG stellt die stärksten Torhüter

Jugendfußball-Turnier PSG stellt die stärksten Torhüter

Nur knapp den Sieg beim eigenen Turnier verpasst haben die D-Jugend-Fußballer der PSG 04 Peine. Im Finale in der Silberkamphalle unterlag der Ausrichter mit 0:2 gegen die Freien Turner Braunschweig – auch, weil das Peiner Team ohne seinen Leistungsträger antreten musste. „Im Halbfinale verletzte sich unser bester Spieler Justin Könnecke an der Kniescheibe und musste ins Krankenhaus.

Voriger Artikel
Elias Behme ist nach den Auftaktpartien hellwach
Nächster Artikel
Neuer Jahn-Coach setzt auf die Jugend

Rettungstat: Der B-Jugend-Torwart des TSV Bodenstedt schmeißt sich in die Angriffsaktion des PSGers Joshua Williamson (rechts). Die Peiner Zweitvertretung gewann 3:2.

Quelle: rb

Das war richtig bitter und die Mannschaft sicherlich etwas schockiert“, sagte PSG-Turnier-Organisator Axel Dickfoß. Der Sieg der Braunschweiger sei allerdings verdient gewesen. „Sie haben sich im Verlaufe des Turniers kontinuierlich gesteigert“, lobte Dickfoß.

Im Halbfinale hatten sich die Freien Turner mit 3:1 gegen Edemissen durchgesetzt. Die PSG besiegte Arminia Vöhrum mit 8:7 nach Neunmeterschießen. Auch im Spiel um Platz drei verloren die Vöhrumer die Neunmeter-Lotterie, Edemissen setzte sich mit 3:1 durch. Zum besten Spieler des Turniers wurde Niklas Schmerse vom TSV Eixe gewählt, der dafür eine Digitalkamera gewann. Über einen Rucksack voller Präsente durfte sich Leon Rühling freuen. Er wurde als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet. Axel Dickfoß zog zufrieden Bilanz: „Die Spiele sind sehr fair verlaufen und Trainer und Spieler konnten reichlich Kontakte knüpfen. Wir haben sogar gleich eine Einladung für ein Turnier von den Freien Turnern bekommen.“

Auch der zum vierten Mal von PSG-Jugendtrainer David Lieckfeldt organisierte Neujahrscup für ältere Fußball-Jugendliche war eine rundum gelungene Sache. Trotz widriger Straßenverhältnisse durch den Wintereinbruch waren alle 20 Mannschaften erschienen, trotz zum Teil weiter Anreisen. Sie boten teilweise ausgezeichneten Sport und verhielten sich durchweg vorbildlich fair. Die sechs im Einsatz gewesenen Schiedsrichter kamen ohne persönliche Strafen aus.

Mehrere Neunmeter-Krimis

Bei den C-Junioren setzte sich mit TuS Celle FC die spielstärkste Vertretung durch. Im Endspiel bezwangen die Heidjer Veranstalter PSG Peine klar mit 6:2. Das Spiel um Platz drei gewann TuS Garbsen mit 3:1 gegen FC Wenden. Fünfter wurde der TSV Bienenbüttel vor SG Itzum, TSV Wipshausen, PSG II, BSC Braunschweig und TSV Bodenstedt. Erfolgreichster Torschütze war der Celler Jarred Inrakties mit 12 Treffern. Die beteiligten Trainer wählten zum besten Spieler Ruven Grete (Wipshausen) und zum besten Torwart Engin Demir (PSG).

Mit Mannschaften, die bis zur Bezirksoberliga aktiv sind, war das Feld bei den B-Junioren besetzt. Entsprechend gut waren die Leistungen. Überraschungen blieben aber nicht aus. Der mit der Regionalliga liebäugelnde VfV 06 Hildesheim wurde im Spiel um Platz drei vom SV Nienhagen mit 9:8 nach Neunmeterschießen bezwungen. Im Halbfinale scheiterten die Hildesheimer an der auf Kreisebene spielenden SG Scharmbeck (bei Hamburg) ebenfalls im Neunmeterschießen mit 3:4. Scharmbeck gewann auch das Finale gegen die Hildesheimer JSG Nord 04 mit 2:1. Die JSG bezwang im Halbfinale Nienhagen mit 3:2. Fünfter wurde PSG I vor PSG II, JSG Achtum, TSV Bodenstedt, TSV Hohenhameln und SG Hermannsburg. Torschützenkönig wurde hier Tamer Acinel (8) aus Nienhagen. Zum besten Torwart wurde Bastian Gabe (Scharmbeck), zum besten Spieler Masar Kukaci (PSG) von den Übungsleitern gewählt.

Dieter Geyersbach und Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.