Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
PSG-Vorstand will nicht zum Fröbelplatz

Kritik an Umzugsplänen PSG-Vorstand will nicht zum Fröbelplatz

Die Verträge waren unterschriftsreif: Der Pachtvertrag zwischen der PSG Peine und der Stadt für den Goltzplatz sollte aufgehoben werden, im Gegenzug würde die Stadt dem Sportverein den Fröbelplatz zur Verfügung stellen - inklusive Nutzung der Umkleiden, Duschen und Toiletten der Sporthalle. 

Voriger Artikel
Elfmeter-Wunder sorgt für Gelächter
Nächster Artikel
Viktoria Woltwiesche holt sich souverän den Pokal

Kleines Foto: Markus Krödel.

Das führte jetzt zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb des PSG-Vorstands, mit der Folge, dass der geschäftsführende Vorstand - außer dem Vorsitzenden Markus Krödel - für Ende Juli seinen Rücktritt angekündigt hat. 

Folge davon: Erstmal wird es nichts mit dieser von der Stadt favorisierten Lösung. „Ohne einen zweiten Vertreter aus dem Vorstand kann ich nichts unterschreiben“, sagt der PSG-Vorsitzende Markus Krödel. Die Stadtverwaltung hatte ihn kontaktiert und diese dauerhafte Lösung für den Verein vorgeschlagen. Erste Anrufe hatte es schon am Tag gegeben, als die Nachricht von der Abmeldung der PSG-Herrenmannschaft und der Jugendteams in der PAZ stand.

Nach einigen Gesprächen hatte Krödel seine Zustimmung erwogen, da der Verein in seine frühere Heimat zurückkäme. Zumal der Verbleib der PSG am Goltzplatz befristet ist: Der Pachtvertrag für Platz und Vereinsheim endet im September 2020. „Ich hatte allerdings nicht mit solchem Gegenwind aus dem Verein gerechnet“, sagt Krödel.

Nicht nur vom Vorstand, auch von den Vereinsmitgliedern der PSG gab es Kritik an einem Umzug. Und: „Die Stadt hat uns einen Raum für die Geschäftsstelle angeboten, den wir günstig mieten könnten. Das wären aber bis September 2020 rund 5000 Euro, die zusätzlich auf uns zukämen. Da hat unser Kassierer protestiert“, sagte Krödel.

Der Stadt, die auf dem Goltzplatz-Gelände Baugrundstücke anbieten wollte, läuft die Zeit davon. Denn erst muss der verunreinigte Boden saniert werden. Und das muss schnell passieren, denn es gibt dafür Fördergelder. Diese staatliche Förderung fließt allerdings nur, wenn die Sanierung bis Ende September übernächsten Jahres abgeschlossen ist.

Krödel will nun eine Mitgliederversammlung einberufen, damit der Vorstand neu gewählt wird.

Ob der neue Vorstand dann dem Vertragswerk zustimmt, könne er aber nicht vorhersagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine