Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
PSG-Trainer Otto freut sich auf BSC Bülten

Fußball-Leistungsklasse PSG-Trainer Otto freut sich auf BSC Bülten

Zwei Mannschaften steigen aus der Leistungsklasse in die Fußball-Kreisliga auf. Welche es sind, darüber kann am Pfingstmontag eine Vorentscheidung fallen, wenn der Tabellenzweite BSC Bülten beim Dritten PSG Peine antritt.

Voriger Artikel
Lengeder holen sich souverän die Kreismeisterschaft
Nächster Artikel
Ugur Demir lässt PSG vom Aufstieg träumen

Die Bültener verloren zuletzt gegen Woltorf (rechts: VfL-Spielertrainer Nedin Cerimovic). Montag soll es besser laufen.

Quelle: Isabell Massel

PSG 04 Peine - BSC Bülten (Montag, 15 Uhr) . „Wir haben jetzt alles selber in der Hand“, sagt PSG-Trainer Mario Otto, dessen Team zwei Punkte hinter dem BSC liegt. Nicht nur deshalb freut er sich auf die Gäste: „Ich habe mal zwei schöne Spielzeiten lang selber für den BSC Bülten gekickt. Da ist es natürlich schön, einige Bekannte wiederzutreffen.“

Freundschaftsdienste können die Gäste aber nicht erwarten. Die PSG-Mannschaft will gewinnen - und bräuchte dann keine fremde Hilfe mehr für den Aufstieg. „Ein weiterer Aufstieg in die Kreisliga wäre für die Spieler natürlich schön“, sagt Otto.

In der starken Kreisliga werde aber ein anderer Wind wehen. „Allein mit Schönspielerei kommt man dann nicht weiter.“

Otto geht davon aus, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen werden. „Wir sowieso, denn mit einem Unentschieden kämen wir nicht am BSC vorbei. Und für die Gäste wäre ein Unentschieden möglicherweise zu wenig, denn sie müssen am letzten Spieltag noch zum starken SV Bosporus.“ Alle 16 Spieler des PSG-Kaders sind einsatzbereit, sogar Otto selbst will noch einmal auflaufen: „Ich tue es mir an.“

Für Bültens Trainer Karsten Klein wäre auch ein Unentschieden ein Schritt in Richtung Aufstieg. „Am vergangenen Sonntag waren wir beim 1:5 gegen Woltorf so schlecht, dass wir auch nicht hätten gewinnen dürfen. Wir sind unter unseren Möglichkeiten geblieben. Und das nur deshalb, weil bei den meisten unserer Spieler die Einstellung gefehlt hat.“

In der Woche hat er versucht, das Selbstvertrauen der Mannschaft zu stärken. Vor der Spitzenbegegnung gegen die PSG ist er sich sicher: „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.