Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
PSG Peine punktet in Vöhrum,und Equord erkämpft Sieg über Germania

Fußball-Kreisliga PSG Peine punktet in Vöhrum,und Equord erkämpft Sieg über Germania

Bei strahlendem Sonnenschein ging der erste reguläre Spieltag der Fußball-Kreisliga im neuen Jahr über die Bühne. Überraschungen blieben dabei, bis auf das 2:2 von Schlusslicht PSG bei Arminia Vöhrum, aus. Abgesagt wurden die Begnungen Essinghausen gegen Vechelde und Lengede gegen Bosporus.

Voriger Artikel
Gardewin gelingt Tor-Premiere
Nächster Artikel
SG verzweifelt an Jahn-Keeper Koop

Mit Kampfgeist hielt die PSG (gelb) in Vöhurm dagegen und holte sich einen Punkt.

Quelle: rb

Arminia Vöhrum - PSG Peine 2:2 (2:1). „Unser Platz war sehr uneben. Deswegen gab es keinen schönen Fußball zu sehen“, berichtete Vöhrums Spielertrainer Jean-Marie Lohmann, der das Unentschieden als gerecht bezeichnet. „In der ersten Halbzeit waren wir besser, in der zweiten die PSG.“

Tore: 0:1 Demir (15., per Foulelfmeter), 1:1 Sonntag (28.), 2:1 Jankowski (38.), 2:2 Diessner (47.).

Teutonia Groß Lafferde - Rot Weiß Schwicheldt 5:1 (2:0). „Nach den langen Pause hätte ich nicht damit gerechnet, dass es bei uns so gut läuft. Meine Mannschaft ist über 90 Minuten sehr konzentriert aufgetreten“, freute sich Groß Lafferdes Trainer Uli Kropp. Der Sieg sei auch in der Höhe verdient gewesen. Bei bessere Chancenverwertung hätten die Schwicheldter noch mehr Treffer kassiert.

Tore: 1:0 Kleindienst (15.), 2:0, 4:0 Kleindienst (30., 70.), 3:0 Sendzik (53.), 5:0 Ohmes (77.), 5:1 Genter (86.).

VfL Woltorf - TSV Dungelbeck 1:3 (1:2). Weil Dungelbecks Platz gesperrt ist, wurde die Partie in Woltorf ausgetragen. Bei ihrem „Auswärtsspiel“ hatten die Dungelbecker Vorteile. „Sie waren spritziger und immer einen Tick schneller als unsere Spieler. Der Sieg geht in Ordnung“, erkannte Woltorfs Fußball-Obmann Bernd Meyer neidlos an.

Tore: 1:0 Seidel (11.), 1:1, 1:2 Görke (19., 24.), 1:3 Wolff (58.).

TSV Hohenhameln - TSV Sonnenberg 2:0 (1:0). „Unser Sieg war verdient, wenn auch etwas glücklich“, räumt Hohenhamelns Trainer Nick Gerull ein. So hätten in der ersten Halbzeit zwei Mal Spieler seiner Mannschaft Bälle auf der Torlinie klären müssen. Spielerisch überlegen seien indes die Seinen gewesen.

Tore: 1:0 Brokopf (45.), 2:0 Lieckfeld (90.).

Eintracht Edemissen - Viktoria Ölsburg 2:1 (0:0). „Es war ein äußerst intensives Spiel. Beide Mannschaften sind kämpferisch und läuferisch an ihre Grenzen gegangen“, war Edemissens Trainer Reinhold Düsterhöf überrascht, dass sich die Spieler nach viermonatiger Pause so fit präsentierten. In Punkto Torraumszenen habe es in der ersten Halbzeit jedoch wenig zu sehen gegeben. Das änderte sich nach dem Wechsel. Dabei hätten die Ölsburger beim Stand von 0:0 zwei sehr gute Chancen gehabt. In den letzten 20 Minuten habe seine Mannschaft Oberwasser bekommen.

Tore: 1:0 Torsten Erich (76.), 2:0 Siedentop (85., per Foulelfmeter), 2:1 Voges (86., per Foulelfmeter).

Herta Equord - Germania Blumenhagen 4:3 (2:1). Von einem in der zweiten Hälfte turbulenten Spiel berichtete Equords Spielertrainer Lars Schiller. „In der ersten Halbzeit gab es kaum Torraumszenen“. Mit dem Auftreten seiner Mannschaft war er zufrieden. „Nach dem 3:2 hat Blumenhagen viel Druck gemacht. In Unterzahl haben wir dann kämpferisch gut dagegen gehalten. Auch in der Schlussphase, als unsere Kräfte nachließen.“

Tore: 0:1 Eigentor Rösler (12.), 1:1 Bergmann (17., per Foulelfmeter), 2:1 Eigentor Schmedes (45. + 2), 2:2 Tschapke (58.), 3:2 Schiller (69., per Foulelfmeter), 4:2 Sascha Hilbig (82.), 4:3 Stolte (86). Besonderes: Rote Karte für Marcel Bergmann (Equord, 55.) wegen Beleidigung eines Gegenspielers.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel