Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Omar hält Erfolg für möglich

Fussball-Kreisliga Omar hält Erfolg für möglich

Abstiegskandidat gegen unangefochtener Spitzenreiter - das dürfte eigentlich eine klare Angelegenheit werden für den Klassenprimus der Fußball-Kreisliga, den TSV Bildung Peine.

Voriger Artikel
Bosporus II will Meister werden
Nächster Artikel
Falke: Buchmann löst Coach Puschmann ab

Flurim Ramaj (links, hier gegen Bosporus) will mit dem TSV Essinghausen dem Tabellenführer ein Bein stellen.

Quelle: im

TSV Essinghausen - TSV Bildung Peine (Sonntag, 15 Uhr). „Wir wollen gewinnen und den 13-Punkte-Vorsprung halten“, nennt Bildung-Obmann Thomas Gawlista die Zielsetzung für die Begegnung beim Tabellenzwölften. Und: „Wir wollen Spaß haben“, erklärt er. „Wir sind hier ja schließlich nicht in der Bundesliga, wo fast alle Trainer immer nur davon reden, von Spiel zu Spiel gucken zu wollen.“

Den Fehler, den Gegner zu unterschätzen, werde man jedoch nicht machen, versichert er. „Gehen wir zu locker an die Sache heran, verlieren wir“, mahnt Gawlista, dessen Mannschaft bis auf den aus privaten Gründen fehlenden Spielertrainer Sven Kiontke komplett ist. Für ihn wird aller Voraussicht nach Mirko Deneke ins Tor gehen.

Anders als die erfolgsverwöhnten Peiner haben die Essinghäuser bisher in der zweiten Saisonhälfte nicht gewonnen. Vorige Woche setzte es sogar ein 1:5 bei den ebenfalls abstiegsgefährdeten Rosenthalern. Für TSV-Spielertrainer Jamil Omar täuscht das Ergebnis allerdings etwas über den Spielverlauf hinweg. „Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz und mehrere gute Chancen. Aber wir haben selbst aus fünf Metern nicht getroffen.“ Überhaupt Torgefährlichkeit: Die fehle fast allen seiner Spieler, moniert er, „und das ist auch der Hauptgrund für die prekäre Tabellensituation“.

Morgen hat er zudem in der Abwehr eine Baustelle. Denn mit Ricco Thieltges und Marcel Taraschewski fehlen zwei Stützpfeiler der Defensive. Deshalb stellt Omar hinten von Vierer- auf Dreierkette um.

Chancenlos sieht er seine Mannschaft gegen den Tabellenführer nicht. „Wenn jeder von uns mit einer vernünftigen Einstellung aufläuft, liegt mindestens ein Punkt drin. Das hat im Hinspiel auch fast geklappt. Da haben wir lange 2:1 geführt und erst in den Schlussminuten noch zwei Tore reingekriegt.“

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.