Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ölsburg trumpft auf: 8:0-Sieg in Göttingen

Tischtennis-Landesliga Ölsburg trumpft auf: 8:0-Sieg in Göttingen

In Topform präsentierten sich die Tischtennis-Landesliga-Spielerinnen des MTV Ölsburg bei ihrem Auswärtsspiel in Göttingen: Sie ließen den Gastgeberinnen keine Chance und fertigten diese mit 8:0 ab. Eine 3:8-Niederlage hingegen kassierte Anker Gadenstedt in eigener Halle gegen den Spitzenreiter aus Wasbüttel.

Voriger Artikel
Vereine bieten gemeinsam Sportabzeichen-Training an
Nächster Artikel
Groß Lafferde fügt Hastedt die erste Niederlage zu

Nina Fischer und der MTV Ölsburg präsentierten sich trotz vierwöchiger Pause in Topform, denn sie gewannen beim Torpedo Göttingen II mit 8:0.

Quelle: rb

SV Anker Gadenstedt - TSV Watenbüttel II 3:8 (20:29).

Zu Beginn der Partie lag für die abstiegsbedrohten Gadenstedterinnen sogar kurzzeitig eine Überraschung in der Luft, gingen sie doch mit 3:1 in Führung. Doch die Hoffnung auf einen Punktgewinn erfüllte sich nicht. „Denn anschließend haben wir kein Spiel mehr für uns entscheiden können“, bedauerte Gadenstedts Kapitänin Simone Bader, die zusammen mit Ina Kurmeier in der Verlängerung des fünften Satzes das erste Doppel gewann.

Zudem setzte sich Bader auch im Einzel gegen Aleksandra Jerominek durch (3:1). Für den dritten Zähler der Gadenstedterinnen sorgte Kerstin Laue - sie bezwang Watenbüttels Spitzenspielerin Christin Grothe im fünften Durchgang mit 12:10. „Sie hat stark gespielt und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen“, lobte Bader ihre Teamkollegin.

In der Folgezeit war jedoch Fortuna nicht auf Seiten der Gastgeberinnen: Bader, Ina Blach und Ina Kurmeier mussten sich jeweils im entscheidenden Satz geschlagen geben. „Wir alle haben eine super Leistung abgerufen, aber uns fehlte einfach das Quäntchen Glück“, haderte Bader. Letztlich spiegele das Ergebnis nicht den Spielverlauf wider. „Aber so ist das eben, wenn man unten steht: Da fehlt einem das Glück, während die da oben es haben.“

Spiele : Simone Bader/Ina Kurmeier - Christin Grothe/Anke Hellert 3:2, Kerstin Laue/Ina Blach - Aleksandra Jerominek/Miriam Dederding 1:3, Bader - Jerominek 3:1, Laue - Grothe 3:2, Kurmeier - Dederding 1:3, Blach - Hellert 1:3, Bader - Grothe 2:3, Laue - Jerominek 1:3, Kurmeier - Hellert 1:3, Blach - Dederding 2:3, Kurmeier - Grothe 2:3.


Torpedo Göttingen II - MTV Ölsburg 0:8 (6:24).

„Mit solch einem hohen Sieg haben wir niemals gerechnet. Nach dem knappen 8:6-Heimsieg für uns im Herbst und nach einer vierwöchigen Punktspielpause sind wir davon ausgegangen, dass es ein hart umkämpftes Spiel wird“, erklärte MTV-Spielerin Astrid Manteufel. Und die ersten Sätze in den Doppeln ließen dies auch vermuten. „Denn Andrea Baudach und ich sind zunächst gar nicht in unser Spiel gekommen und lagen in den ersten beiden Sätzen jeweils schnell mit 1:7 und 2:8 hinten“, sagte Manteufel. Doch mit Kampf und Siegeswillen drehten die beiden die Partie noch zu ihren Gunsten. Auch Nina Fischer und Kristin Köhricht stießen auf harte Gegenwehr und setzten sich erst knapp im fünften Satz durch.

„Danach jedoch schien Göttingen sein Pulver schon fast verschossen zu haben“, erläuterte Manteufel und verwies darauf, dass Ölsburg im weiteren Spielverlauf nur noch zwei Sätze abgab. „Es lief einfach für uns, wobei Göttingen aber auch ein wenig resignierte. Wir dagegen wurden durch die deutliche Führung immer selbstbewusster“, sagte Manteufel. Fazit: „Dieser Sieg gibt uns Motivation für die sechs Spiele, die wir im März haben.“

Spiele : Patricia Johnen/Kirsten Golinski - Nina Fischer/Kristin Köhricht 2:3, Andrea Franke/Tara Eisfeld - Astrid Manteufel/Andrea Baudach 2:3, Franke - Manteufel 1:3, Eisfeld - Fischer 1:3, Johnen - Köhricht 0:3, Golinski - Baudach 0:3, Franke - Fischer 0:3, Eisfeld - Manteufel 0:3.

lr/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel