Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ölsburg gewinnt drei Spiele in drei Tagen

Tischtennis-Landesliga Ölsburg gewinnt drei Spiele in drei Tagen

Glänzende Bilanz: Innerhalb von drei Tagen verbuchte der MTV Ölsburg drei Siege in der Tischtennis-Landesliga der Frauen und kletterte damit auf den zweiten Platz. Der TSV Münstedt hingegen verlangte Spitzenreiter RSV Braunschweig III zwar alles ab, verlor aber mit 5:8.

Voriger Artikel
Jahnerinnen legen ihre Starre rechtzeitig ab
Nächster Artikel
Gänsehaut beim Ziel-Einlauf im Olympia-Stadion

Kommt nach ihrer Baby-Pause immer besser in Tritt: Ölsburgs Nina Fischer (oben) gewann zuletzt acht Einzel in Folge.

Quelle: im

MTV Ölsburg - Torpedo Göttingen 8:6 (28:23). Selbst mit Ersatzspielerin schafften es die Ölsburgerinnen dem Gast die erste Saisonniederlage zuzufügen. Das Wort „Ersatzspielerin“ traf auf Katja Rapp aus Ölsburgs Bezirksliga-Riege jedoch nicht zu. Sie avancierte nämlich zu einer echten Verstärkung, gewann zwei ihrer drei Einzel und auch noch das Doppel an der Seite von Astrid Manteufel. „Katja wurde zur Matchwinnerin“, lobte Teamkollegin Astrid Manteufel und verwies auf das entscheidende Einzel der Partie. Überraschend kämpfte Katja Rapp Göttingens Nummer zwei Andrea Franke im Entscheidungssatz nieder. Einen 5:6-Rückstand hatten die Ölsburgerinnen damit noch gedreht.

Erfolgreichste MTV-Spielerin war Nina Fischer. „Sie fand nach ihrer Babypause wieder zu ihrer alten Form zurück und hat mit drei Siegen und nur einem verlorenen Satz maßgeblichen Anteil am Sieg“, lobte Manteufel.

Spiele: Astrid Manteufel/Katja Rapp - Patricia Johnen/Kirsten Golinski 3:0, Nina Fischer/Kristin Köhricht - Andrea Franke/Tara Eisfeld 1:3, Fischer - Franke 3:0, Manteufel - Johnen 1:3, Köhricht - Golinski 1:3, Rapp - Eisfeld 0:3, Fischer - Johnen 3:1, Manteufel - Franke 3:0, Köhricht - Eisfeld 1:3, Rapp - Golinski 3:1, Köhricht - Johnen 0:3, Fischer - Eisfeld 3:0, Manteufel - Golinski 3:1, Rapp - Franke 3:2.

SV Sandkamp - MTV Ölsburg 0:8 (5:24). In nur 95 Minuten fertigten die Ölsburgerinnen den Tabellensiebten ab. „Mit der Höhe des Sieges haben wir keinesfalls gerechnet“, staunte MTV-Spielerin Astrid Manteufel selbst ein wenig über den Kantersieg. Ausschlaggebend dafür war auch, dass Sandkamp ohne die verletzte Spitzenspielerin Beate Koch antreten musste.

Nicht komplett war auch Ölsburg. Und das hat nun Folgen. Katja Gleich, die längerfristig krankgeschrieben ist, erhält einen Reserve-Spieler-Vermerk, da sie in fünf aufeinanderfolgenden Spielen nicht im Einzel angetreten ist. Katja Rapp muss dadurch in die Erste aufrücken. „Dies ist bitter für unsere zweite Mannschaft, die als Aufsteiger in die Bezirksliga Tabellenführer ist und für den Rest der Hinserie nun ohne ihre Spitzenspielerin auskommen muss“, erläutert Astrid Manteufel.

Spiele: Kerstin Daske/Stephanie Laufer - Astrid Manteufel/Katja Rapp 0:3, Kathrin Mischke/Anja Voigt - Nina Fischer/Kristin Köhricht 0:3, Daske - Manteufel 1:3, Laufer - Fischer 1:3, Mischke - Rapp 2:3, Voigt - Köhricht 1:3, Daske - Fischer 0:3, Laufer - Manteufel 0:3.

MTV Ölsburg - SV Broitzem 8:5 (31:20). Der MTV ging zwar mit 4:0 in Führung, „aber trotzdem haben wir uns in vielen Spielen sehr schwer getan“, erklärte Astrid Manteufel. „Besonders die Broitzemerinnen aus dem unteren Paarkreuz haben uns mit ihren Noppenbelägen und der sehr defensiven Spielweise das Leben schwer gemacht.“ Lediglich Nina Fischer sei es gelungen, sich mit ihrem Angriffsspiel durchzusetzen. Doch trotz der Probleme entschied Ölsburg am Ende die Partie für sich. „Wir sind glücklich, dass wir dieses Spiel mit einem Sieg beendet haben“, sagte Manteufel.

Spiele: Astrid Manteufel/Sabrina Liebelt - Svenja Schmidt/Undine Stichnoth 3:2, Nina Fischer/Kristin Körhicht - Gerlinde Schonebeck/Iris Menzel 3:1, Fischer - Schmidt 3:0, Manteufel - Schonebeck 3:0, Köhricht - Stichnoth 2:3, Liebelt - Menzel 1:3, Fischer - Schonebeck 3:0, Manteufel - Schmidt 1:3, Köhricht - Menzel 3:1, Liebelt - Stichnoth 2:3, Köhricht - Schonebeck 1:3, Fischer - Menzel 3:1, Manteufel - Stichnoth 3:0.

RSV Braunschweig III - TSV Münstedt 8:5 (31:25). Eine ganz enge Kiste: Der TSV forderte dem Spitzenreiter alles ab. Nur zwei Spiele waren bereits nach drei Sätzen entschieden - Femia Mesecke und Sigrun Stark gewannen beispielsweise ihr Doppel 3:0, benötigten zum Start jedoch einen echten Marathon-Satz. In der Verlängerung besiegten sie die Youngster Alina List und die in Stederdorf wohnende Thuy Vy Nguyen mit 22:20. Ohnehin: „Knapp, knapper, am knappsten - nicht nur einzelne Sätze waren hart umkämpft, sondern auch jeder Punkt“, verwies Münstedts Spielerin Stefanie Lüddecke auf zahlreiche Satz-Verlängerungen.

Erfolgreichste Spielerin der Partie war die Braunschweigerin Alina List, die alle drei Einzel gewann - zwei davon allerdings im Fünfsatz-Krimi. „Durch ihren starken Vorhand-Top-Spin hat sie immer wieder punkten können“, lobte Lüddecke das Talent. Jeweils zwei Einzel gewannen die Münstedterinnen Femia Mesecke und Sigrun Stark.

Spiele: Angelika Schneider/Carina Schneider - Martina Schlue/Stefanie Lüddecke 3:1, Alina List/Thuy Vy Nguyen - Femia Mesecke/Sigrun Stark 0:3, List - Schlue 3:2, Nguyen - Mesecke 2:3, A. Schneider - Lüddecke 3:1, C. Schneider - Stark 2:3, List - Mesecke 3:2, Nguyen - Schlue 3:0, A. Schneider - Stark 2:3, C. Schneider - Lüddecke 3:2, A. Schneider - Mesecke 1:3, List - Stark 3:1, Nguyen - Lüddecke 3:1.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel