Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Oberg hofft auf Sieg gegen die Adler

1. Fußball-Kreisklasse Oberg hofft auf Sieg gegen die Adler

Den Tabellenzweiten in der 1. Fußball-Kreisklasse trennen vom Tabellenfünften lediglich vier Punkte. So geht es in der Partie Oberg gegen Handorf darum, den Anschluss an Spitzenreiter Sierße/Wahle zu halten. Das Zeil hat auch der Tabellenfünfte Wetdlenstedt, der beim Sechsten BSC Bülten antreten muss.

Voriger Artikel
Trainer-Pause beendet: Olaf Becker sagt zu
Nächster Artikel
Personalsituation bei der SG entspannt sich

Obergs Niklas-Alexander Hunger (hier im Spiel gegen Münstedt) zieht ab. Er hofft auf einen Sieg gegen Handorf.

Quelle: im

Fortuna Oberg - Adler Handorf (Sonntag, 14 Uhr). Das Spiel gegen Handorf ist der „Arbeitsbeginn“ vom neuen Oberger Trainer Hubert Meyer. Leo Gregorjan, in den zurückliegenden Wochen erfolgreicher „Interims-Trainer“ der Fortunen, freut sich auf die Zusammenarbeit. „Wir sind gut in Form und warten wir eigentlich nur auf einen Ausrutscher der Tabellennachbarn, vor allen Dingen vom TSV Sierße/Wahle.“

Die Handorfer Adler haben sich am vergangenen Sonntag beim knappen 4:3-Erfolg gegen TB Bortfeld schwer getan, nachdem es schon zuvor gegen TSV Münstedt (0:2) und gegen TSV Sierße/Wahle (0:1), beides Meisterschaftsaspiranten, knappe Niederlagen gegeben hatte.

Jetzt geht es gegen Oberg, und Handorfs Trainer Steffen Schrape gibt sich kämpferisch: „Ich möchte endlich mal im direkten Duell gegen eine Mannschaft, die um den Titel kämpft, gewinnen. Oberg ist stark, aber auch diese Mannschaft ist schlagbar“, sagt Schrape. „Personell haben wir keine Schwierigkeiten. Lediglich Torben Klamka wird aus gesundheitlichen Grünen in diesem Jahr wohl nicht mehr spielen dürfen.“

BSC Bülten - MTV Wedtlenstedt (Sonntag, 14 Uhr). Meisterschaft beziehungsweise Aufstieg in die Kreisliga sind zurzeit in beiden Vereinen keine Themen. BSC-Coach Kemal Caran könnte sich die Haare raufen: „Wir schießen einfach die Tore nicht. Bis zur Strafraumgrenze ist alles in Ordnung. Dann jedoch geht nichts mehr. Jetzt fängt auch noch unser bislang bester Stürmer Christopher Reinelt etwas an, was für einen Stürmer nie gut ist: Er fängt an zu denken und möchte alles richtig machen. Mit dem Erfolg, dass gerade dann nichts geht.“ Doch Positives gibt‘s auch: Caran kann am Sonntag Torhüter Benjamin Nemitz und Marius Kitroschaft wieder einsetzen.

Serdar Ayhan-Korb, seit zwölf Jahren Spieler des MTV Wedtlenstedt, ist mit dem bislang Erreichten „eigentlich“ zufrieden. „Wir haben zu Beginn der Saison den Abgang dreier wichtiger Spiele nicht gleichwertig ersetzen können, und wir hatten viele Verletzte. Der Kader ist klein, und wir haben einen neuen Trainer, von dem wir vorher nicht wussten, wie es mit ihm läuft.“

Inzwischen weiß Ayhan-Korb, dass es mit Coach Werner Bäse eine „ganz prima Zusammenarbeit“ gibt. Die Mannschaft habe allerdings einige Punkte unnötig liegen gelassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine