Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nur ein Treffer fehlt zum Titel

Ü32-Fußball-Turnier Nur ein Treffer fehlt zum Titel

Knapper kann eine Entscheidung nicht ausfallen: Die Peiner Fußball-Auswahl, die beim Hallenturnier in Aschersleben zum dritten Mal den Titel holen wollte, musste sich am Ende mit Platz zwei begnügen. Nur ein Tor fehlte.

Voriger Artikel
Drei Ausfälle: Bremer muss improvisieren
Nächster Artikel
Meyer: „Viele Chancen, aber zu wenig Tore“

Die Peiner Auswahl beim Turnier in der Partnerstadt Aschersleben: Karsten Stallmann (oben von links), Marcel Bartsch, Nedin Cerimovic, Christian Wöhrle, Hadi Bacaksiz sowie (unten von links) Marcus Bunk, Ulf Gnoyke, Torsten Steeger, Peter Konrad und Dennis Mansfeld.

Und das, obwohl die Peiner von ihren sechs Spielen fünf gewannen, einmal unentschieden spielten und eine Tordifferenz von plus 21 aufwiesen (24:3). Genau mit der gleichen Bilanz wartete jedoch auch die Mannschaft aus Schackenstedt auf, so dass die Anzahl der geschossenen Treffer entscheiden musste - und weil die Schackenstedter ein Tor mehr geschossen hatten (25:4), bekamen sie die Siegestrophäe.

„Das war schon bitter für uns“, sagte Peines Coach Marcel Bartsch und verwies darauf, dass sein Team gegen Schackenstedt - es war für beide die Auftaktpartie - klar überlegen war. Auch Chancen gab es reichlich. „Wir hatten etliche Hundertprozentige“, sagte Bartsch. Doch von denen wurde nur eine genutzt - nach 50 Sekunden schob Karsten Stallmann zum 1:0 ein. Anschließend hätten die Peiner die Partie frühzeitig entscheiden können, „doch wir wollten den Ball ins Tor tragen und es besonders schön machen. Anstatt den Ball einfach nur ins Tor zu schießen, haben wir dann lieber noch ein- oder zweimal quergelegt. Selbst der Gegner hat uns hinterher gefragt, ob wir kein Tor schießen wollten“, haderte Bartsch. Und so kam es, wie es kommen musste: Gut zwei Minuten vor dem Abpfiff bestraften die Schackenstedter bei ihrem ersten sowie einzigen Angriff die Nachlässigkeiten der Peiner und trafen per Weitschuss zum 1:1. Dabei blieb es.

In den verbleibenden Partien holten die Peiner jedoch das zuvor Versäumte nach, besiegten die restlichen fünf Kontrahenten. „Nach unserem letzten Spiel hatten wir dann geglaubt, dass unser gutes Torverhältnis für Platz eins reichen würde, schließlich musste Schackenstedt mit mindestens sieben Toren Unterschied gewinnen, um uns noch abzufangen“, sagte Bartsch.

Hadi Bacaksiz blieb jedoch vorsichtig. „Hoffentlich rächt sich das nicht, dass wir zum Auftakt nur 1:1 gespielt haben.“ Mit seiner Befürchtung sollte er Recht behalten, denn die Schackenstedter erzielten genau das Ergebnis (8:1), das ihnen den Turniersieg ermöglichte - und dies gegen den FSV Drohndorf, die zuvor entweder gewonnen oder nur knapp verloren hatte.

Entsprechend groß war zunächst auch der Unmut bei den Peinern. „Bei solch einem merkwürdigen Resultat bleibt schon ein fader Beigeschmack“, betonten Nedin Cerimovic und der aus Luxemburg angereiste Marcus Bunk, die beide erstmals im Peiner Team mit dabei waren. Doch nur wenig später flaute der Ärger bereits ab, andere Dinge rückten in den Vordergrund. „Es war ein echtes Erlebnis“, sagte Cerimovic, der bei seinem Debüt gleich den Torjäger-Pokal gewann (8 Treffer). Auch Bunk war angetan. „Es hat riesigen Spaß gemacht, weil der Ball super gelaufen ist“, erklärte er. Genauso wichtig wie das Fußballerische war ihm jedoch auch das Wiedersehen mit Leuten, „die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Das war schön, einige von den Jungs zu treffen, die ich von früher kenne“, sagte Bunk.

Zu eben jenen gehörte auch Marcel Bartsch. „Ich habe mit Marcus in der Jugend gespielt und ihn 25 Jahre nicht mehr gesehen - deswegen hat es mich besonders gefreut, dass er mitgefahren ist.“ Folglich war seine Enttäuschung ob des zweiten Platzes auch schnell überwunden. „Ohnehin sind wir selbst schuld daran, dass wir nicht Erster geworden sind“, erläuterte Bartsch, der zwar liebend gerne mitgekickt hätte, doch Knieprobleme verhinderten seinen Einsatz. „Aber das Coachen hat auch Spaß gemacht. Einfach war es aber nicht, da ja gleich mehrere Trainer mitgespielt haben - zu jeder Situation gab es also immer mindestens vier Meinungen“, sagte Bartsch lachend.

Für die Peiner Auswahl spielten: Christian Wöhrle, Hadi Bacaksiz (2 Tore), Nedin Cerimovic (8), Dennis Mansfeld (4), Willi Feer, Torsten Steger (4), Marcus Bunk (1), Ulf Gnoyke, Karsten Stallmann (3), Peter Konrad (2), Trainer Marcel Bartsch.

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine