Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nur ein Remis in sieben Partien: Titel für Yannick Miszori

Schach-Bezirks-Einzelmeisterschaft Nur ein Remis in sieben Partien: Titel für Yannick Miszori

Salzgitter. Starke Leistungen boten die Nachwuchsspieler des Peiner Schachvereins (PSV) bei der Bezirksjugend-Einzelmeisterschaft in Salzgitter - Lohn waren ein Titel, zwei zweite Ränge und mindestens drei Qualifikationsplätze für die Landesmeisterschaft 2017.

Voriger Artikel
Jan Reineck distanziert die Konkurrenz
Nächster Artikel
Björn Fischer: „Man muss dem Schiedsrichter auch mal helfen“

Yannick Miszori (Mitte, Peiner SV) sicherte bei der Schach-Bezirksmeisterschaft den U14-Titel.

Vor allem Yannick Miszori (U14) überzeugte in seinen Partien. Von 7 möglichen Punkten in dem mit der U12 gemeinsam absolvierten Turnier holte er 6,5. Lediglich gegen den Zweitplatzierten, Anri Zozulin (Caissa Wolfenbüttel) musste sich Miszori mit einem Remis begnügen, sodass er am Ende Bezirksmeister wurde. Die Peiner Emir-Can Tokus (3/7), Jona Winiecki (2/7) und Cihad-Emin Tokus (1,5/7) belegten in der U14-Wertung die Plätze drei, vier und fünf.

Zudem sicherte sich Luis Stein (3,5 aus 7) in der U12 den zweiten Platz hinter Ferdinand Lau (SVg Salzgitter). „Damit haben sich Yannick und Luis direkt für die Landesmeisterschaften im nächsten Jahr auf Norderney qualifiziert“, erklärte PSV-Pressewart Stefan Kück.

Ebenfalls nach Norderney im nächsten Jahr fährt Johann Limböck, erspielte sich doch der Peiner in der U18 Silber (4/7). Erster wurde Nils Lamottke (SVg Salzgitter). Rang eins bei diesem Wettbewerb, der zusammen mit der U16 bestritten wurde, erreichte Theodor Lau (Salzgitter, 5,5/7). Die PSV-Spieler Sebastian Limböck (4,5/7), Artur Kück (4/7) und Elias Behme (3/7) kamen hier auf die Plätze vier, fünf und sechs.

Eventuell gibt es für den Peiner Nachwuchs noch weitere Qualifikations- und Freiplätze, „aber das entscheidet sich erst in den nächsten Wochen, wenn auch die anderen Bezirke ihre Meister ermittelt haben“, erläuterte Stefan Kück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine