Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nur ein Punkt fehlt Ölsburg noch zum Titel

Tischtennis-Bezirksoberliga Nur ein Punkt fehlt Ölsburg noch zum Titel

Nicht einmal drei Wochen nach der Geburt ihres Sohnes Jakob hat Ölsburgs Tischtennis-Spielerin Nina Fischer ihrem Team schon wieder zum Derbysieg in der Bezirksoberliga gegen die SG Adenstedt verholfen. „Für uns ganz überraschend hat sich Nina bereits jetzt im Team zurückgemeldet“, staunte auch MTV-Kapitänin Astrid Manteufel.

Voriger Artikel
2 Tage, 39 Sätze: Stöter erkämpft DM-Ticket
Nächster Artikel
Woltwiesche bejubelt Sieg im Kellerduell

Ölsburgs Melanie Kubis überzeugte im Derby mit zwei Einzel-Siegen im unteren Paarkreuz. Sie verbesserte ihre Bilanz auf 15:14-Siege.

Quelle: im

Durch das 8:3 sind die Ölsburgerinnen dem Titel einen großen Schritt näher gekommen, denn die Konkurrenz patzte.

MTV Ölsburg - SG Adenstedt 8:3 (27:13). Nach nur etwas mehr als zwei Stunden hatte sich der MTV die Tabellenführung zurückerobert. „Das gesamte Punktspiel verlief recht deutlich, damit hatten wir nach dem Hinspiel mit damals mehr knappen Entscheidungen und hart umkämpften Sätzen nicht gerechnet“, sagte Ölsburgs Kapitänin Astrid Manteufel, die mit einem Doppel- und zwei Einzel-Siegen erfolgreichste Akteurin der Partie war.

Ungeschlagen im Einzel blieb zudem Ölsburgs Melanie Kubis, die im unteren Paarkreuz beide Spiele gewann.

Ölsburgs Nummer eins, Nina Fischer, gelang bei ihrem vorsichtigen Comeback ohne Doppel-Einsatz immerhin ein lockerer Einzel-Sieg gegen Veronika Behrens. Gegen Dagmar Oppermann verlor sie knapp, weil sich die Adenstedter Spitzenspielerin trotz einer Bein-Verletzung im vierten Satz zum 12:10-Erfolg kämpfte. Doch die Verletzung hatte Folgen: Gegen Katja Rapp trat die Adenstedterin zwar noch an, musste die Partie aber im vierten Satz kampflos abgegeben. Damit durften die Ölsburgerinnen nicht nur einen klaren Derby-Erfolg bejubeln, sondern auch den Ausbau der Tabellenführung.

Vier Punkte Vorsprung auf Anker Gadenstedt und den ESV Goslar haben die MTVerinnen nun, weil beide Verfolger gegen den Vierten RSV Braunschweig V stolperten. „Damit stehen unsere Chancen auf den Meistertitel nun wieder sehr gut“, stellte Ölsburgs Kapitänin Astrid Manteufel fest. Zumal: Im Saison-Finale am 2. und 3. April gegen die Absteiger Wildemann und Watenbüttel III steht Spitzenspielerin Nina Fischer ihrem Team wieder komplett zur Verfügung. Schon ein Punkt reicht, und die Ölsburgerinnen sind Meister.

Für die SGA war die Derby-Niederlage dagegen ganz bitter, sie rutschte in der Tabelle ab und muss in die Abstiegsrelegation.

Spiele: Melanie Kubis/Sabrina Lages - Veronika Behrens/Yvonne Gille 1:3, Astrid Manteufel/Katja Rapp - Dagmar Oppermann/Andrea Spötter 3:0, Nina Fischer - Behrens 3:0, Manteufel - Oppermann 3:1, Rapp - Spötter 3:0, Kubis - Gille 3:1, Fischer - Oppermann 1:3, Manteufel - Behrens 3:0, Rapp - Gille 1:3, Kubis - Spötter 3:1, Rapp - Oppermann 3:1.cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine