Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nur 14 Treffer: SG vergibt viele Chancen und verliert

Handball-Oberliga der Frauen Nur 14 Treffer: SG vergibt viele Chancen und verliert

Hameln. Die Abwehr von Aufsteiger SG Zweidorf/Bortfeld stand zwar über weite Strecken der Partie gut, im Angriff wurden aber zu viele klare Chancen nicht genutzt. Folge: Die fünfte Saison-Niederlage der SG in der Handball-Oberliga der Frauen.

Voriger Artikel
Oha! HSG Nord kämpft Gäste nieder
Nächster Artikel
Zittersiege der Peiner Mannschaften

Angelika Jasowicz verlor mit der SG Zweidorf/Bortfeld deutlich beim MTV Rohrsen. Foto: Butt

MTV Rohrsen - SG Zweidorf/Bortfeld 26:14 (10:4). Ohne Sabrina Glawion (erkrankt) sowie die beruflich verhinderten Nadine Scholz und Nele Kruck traten die Damen der SG Zweidorf/Bortfeld beim ehemaligen Drittligisten an. Die Gäste erwischten einen Traumstart. Jobina Meyer und Sabrina Spiller warfen nach fünf Minuten eine 2:0-Führung heraus. „Wir haben in der Anfangsphase und auch in den folgenden Minuten eine offensive und aggressive Deckung hingestellt“, freute sich Trainer Andreas Bremer über eine deutlich verbesserte SG-Abwehr.

Immer wieder eroberten die Gäste den Ball. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten wurden zu häufig nicht genutzt. Immer wieder stand die routinierte Ariane Böhm im Rohrsener Tor Treffern entgegen. Auch SG-Torfrau Franziska Rother hatte einen guten Tag erwischt, vereitelte mehrfach Torerfolge für Rohrsen. Auch die ehemalige SG-Torjägerin Cathrin Kelkert scheiterte mehrfach an Rother. Sie warf zwei Tore für die Gastgeber.

Mitte der ersten Halbzeit stand es 3:3. In den folgenden Minuten rächte sich die Abschluss-Schwäche der Gäste. Sie gerieten mit 3:7 ins Hintertreffen. „Vier Tore in der ersten Hälfte sind einfach zu wenig“, resümierte Andreas Bremer.

In der zweiten Hälfte konnten die Gäste zwischenzeitlich auf fünf Tore verkürzen. Mehr war nicht drin. Die Aufholjagd wurde dadurch erschwert, dass die starke Jobina Meyer nach 38 Minuten die rote Karte sah.

„Es wäre bei einer besseren Chancenausnutzung ein deutlich knapperes Ergebnis möglich gewesen“, meinte Bremer.

SG Zweidorf/Bortfeld: Rother, Fiebig - Fritzler (3/1), Spiller (3/1), Meyer (3), Zimball (3), Steinhoff (1), Wasowicz (1), Strutz, A. Gersdorff, E. Kelkert, Filipczak, J. Gersdorff.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine