Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Novin: „Für einen Aufsteiger halten wir uns wacker“

1. Fußball-Kreisklasse: Winter-Check Novin: „Für einen Aufsteiger halten wir uns wacker“

Elf Punkte trennt die Vechelder Reserve von einem Abstiegsplatz in der 1. Fußball-Kreisklasse. Der Aufsteiger hat in der Winterpause keine Transfers zu verzeichnen und blickt in Richtung der einstelligen Tabellenplätze. Im Interview verrät Arminen-Coach Björn Novin, warum sein Cousin für ihn der Pechvogel der Hinrunde ist und weshalb ihm das Derby gegen Sierße/Wahle besonders im Hinterkopf geblieben ist.

Voriger Artikel
Nikutowski fehlt bis Saisonende
Nächster Artikel
Jahn holt den vierten Sieg hintereinander

Der Vechelder Timo Walter (vorn) breitet die Arme aus. Er hofft auf eine erfolgreiche Rückrunde seines Teams.

Quelle: im

Meine Bilanz der Hinrunde: „Für einen Aufsteiger halten wir uns wacker. Es wäre schön, wenn wir den einen oder anderen Punkt mehr geholt hätten, aber leider hat die nötige Konzentration gefehlt. Ich mache dem Team aber keinen Vorwurf und bin zufrieden. Wir haben einen kleinen Kader und konnten nicht mehr herausholen. Die wichtigen Spiele, die wir gewinnen mussten, haben wir gewonnen.“

Mein Spieler der Hinrunde: „Florian Klein stach heraus. Er war vorher Keeper, kam in der Hinrunde auf mehreren Positionen zum Einsatz und ersetzte unseren verletzten Stammtorwart. Florian ist ein flexibler Spieler und hat uns sehr weitergeholfen.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Unser Torwart Thorben Novin hat sich im ersten Spiel beim Aufwärmen und dem ersten Schuss aufs Tor das Handgelenk gebrochen. Er hat den Ball sehr unglücklich abbekommen und assistiert mir seitdem als Betreuer. Zur Vorbereitung auf die Rückrunde könnte er wieder in das Mannschaftstraining einsteigen.“

Meine größte Enttäuschung: „Die Derby-Niederlage gegen Sierße/Wahle war sehr bitter. Wir haben klar mit 2:0 geführt und uns dann zwei Tore selbst eingeschenkt. Zu allem Unglück verlieren wir 2:3 und haben uns ein bisschen blöd angestellt.“

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Ich wünsche mir, dass alle zur Stange halten, obwohl wir die zweite Mannschaft des Vereins sind. Mein Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz, und das sollten wir nicht aus den Augen verlieren. Wir müssen uns weiterhin Mühe geben.“

Meine persönliche Zukunft: „Es steht in den Sternen, ob noch ein zweiter Trainer hinzukommt. Ich werde definitiv in der zweiten Mannschaft bleiben, ob als Spieler oder als Trainer.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine