Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Noch stärker bei Kontern: Jankowski sagt zu

Fußball-Bezirksliga: TSV Wendezelle Noch stärker bei Kontern: Jankowski sagt zu

Geht nach der starken Vor-Saison mit Platz fünf vielleicht sogar noch mehr? Mit fünf Neuzugängen startete Trainer Thomas Mainka mit seinen Bezirksligafußballern des TSV Wendezelle in die Vorbereitung. Obwohl lediglich Torwart Lennart Limmer (vorher VfB Peine) Bezirksligaerfahrung hat, traut er allen den Sprung in den Kader des TSV zu.

Voriger Artikel
Arminia Vechelde kann 13. Pokalsieg holen
Nächster Artikel
Eine Sturm-Kante und viele Talente

Verdammt schnell: Denis Jankowski (blau-gelb) war von seinen Gegenspielern in der Kreisliga nur schwer zu stoppen. Jetzt ist er von Viktoria Ölsburg zum TSV Wendezelle gewechselt.

Quelle: rb

Keeper Limmer ist der „Königstransfer“, zählte er doch in den vergangenen Spielzeiten zu den Leistungsträger des Bezirksligisten VfB Peine. „Lennart bringt ein gutes Kompaktpaket mit sich. Er hat eine gute Strafraumbeherrschung und gute Reflexe“, freut sich Mainka auf den Konkurrenzkampf im Tor mit Tim Latzel. „Lennart hat den Ehrgeiz, an sich zu arbeiten. Er suchte diese Herausforderung und nimmt sie an.“

Die weiteren Zugänge sollen alle das Mittelfeld verstärken. Vom MTV Duttenstedt aus der 2. Kreisklasse kommt Erik Plote, der 12 Tore in der vergangenen Spielzeit schoss. „Erik ist spielerisch sehr stark und kann sich durchsetzen. Er hat eine gute Grundtechnik und gutes Spielverständnis. Allerdings werden wir mit ihm noch arbeiten müssen, denn der Unterschied zwischen 2. Kreisklasse und Bezirksliga ist schon immens“, sagt Mainka.

Eine ähnliche Umstellung wartet auf Patrick Moslehner, der zuvor beim TSV Vordorf in der 1. Kreisklasse Gifhorn spielte. Der Mittelfeld-Spieler nahm von sich aus Kontakt mit Wendezelle auf, Mainka ist gespannt, wie er sich entwickelt: „Er ist ein unbeschriebenes Blatt für mich. Ich lasse es auf mich zu kommen, ob sein Weg in die Erste oder Zweite führt. Patrick ist entwicklungsfähig und ich werde ihm die Zeit geben, die er braucht.“

Über die eigene Kreisklassen-Reserve empfohlen hat sich Nico Scheffler, der sich jetzt im Bezirksligateam beweisen darf. „Er ist ein Eigengewächs und hatte ein Aufbaujahr in der 1. Kreisklasse. Er ist körperlich robust, allerdings muss er das Spielerische noch verbessern. Kenny Krüger und Nico Oppermann haben aber gezeigt, dass man den Sprung aus der Kreisklasse in die Bezirksliga schaffen kann“, merkt Mainka an.

Und auch einer der schnellsten Kreisliga-Stürmer hat sich zum Wechsel nach Wendezelle entschieden. Von Viktoria Ölsburg kommt Denis Jankowski, der es trotz Verletzungen auf 11 Tore in der vergangenen Saison brachte. Mainka könnte sich jedoch vorstellen, Jankowski im Mittelfeld oder sogar in der Defensive einzusetzen. „Denis ist ein schneller Spieler, mit dem wir unser Konterspiel verbessern werden. Dadurch ist er vielseitig einsetzbar. Er ist technisch gut und ballsicher. Er wird sich schnell an die Athletik der Bezirksliga gewöhnen.“

Da der TSV mit Felix Schulz (Lehndorfer TSV) lediglich einen Abgang zu verzeichnen hat, hofft der Klub nach Platz fünf in der vergangenen Saison auf eine ähnliche Platzierung. Aufgrund des Staffelwechsels in der Bezirksliga 3 gibt sich Mainka jedoch zurückhaltend: „Es ist schwer einzuschätzen, wo wir landen werden. Viele Mannschaften sind für uns unbekannt.Deswegen bin ich vorsichtig. Unser Hauptziel ist es, uns im Mittelfeld anzusiedeln. Allerdings werden wir uns das schwer erarbeiten müssen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine