Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Noch ein Sieg - und die HSG ist Meister

Handball-Landesligen der Junioren Noch ein Sieg - und die HSG ist Meister

Reichlich Grund zum Jubeln hatten die Nachwuchs-Handballer der HSG Nord Edemissen. Denn sowohl die B- als auch die C-Junioren gewannen ihre Spiele.

Voriger Artikel
28:27 - Hendrik Bochow behält kurz vor Schluss die Nerven
Nächster Artikel
Onur Bacaksiz trifft regelmäßig

Das tat weh: Die B-Junioren der HSG Nord Edemissen (am Ball) führten zur Pause gegen Rotenburg schon mit 21:14, mussten aber trotzdem noch zittern. Am Ende gewannen sie mit 29:28.

Quelle: im

Letztere siegten sogar in zwei Partien, wobei sie vor allem im Topspiel der Landesliga auftrumpften. Denn sie schlugen den Tabellenzweiten aus Rosdorf mit 37:30 und machten damit einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft. Ebenfalls erfolgreich war Staffelrivale MTV Groß Lafferde.

B-Junioren

HSG Nord Edemissen - TuS Rotenburg 29:28 (21:14). „Es waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten“, erklärte HSG-Coach Thomas Rauls, dessen Team vor der Pause das Geschehen bestimmte. „In der ersten Hälfte hat meine Mannschaft eine ihrer bisher besten Leistungen in dieser Saison gezeigt“, lobte er. Zwar habe es zu Beginn einige Leichtsinnsfehler gegeben, „aber nach etwa zehn Minuten ist der Knoten geplatzt“, erläuterte er. Mit schönen Spielzügen und dank der sicheren Abwehr wandelte die HSG den 6:10-Rückstand bis zur Pause in eine 21:14-Führung um.

Nach Wiederbeginn jedoch lief zunächst nicht mehr allzu viel zusammen bei der HSG. „Mit gefühlten 20 Fehlversuchen und etlichen Abspielfehlern haben wir den Gegner wieder aufgebaut“, ärgerte sich der Coach. Die Gäste holten auf und glichen zum 26:26 aus. Zudem gab es noch zwei Rote Karten für die HSGer Luke Williamson und Niklas Rauls. „Beide waren unberechtigt und werden jetzt beim letzten Spiel fehlen“, haderte Rauls.

Doch die Edemisser bewiesen Moral und kämpften sich zurück in die Partie. „Mit letzter Kraft haben wir dann den letztlich verdienten Sieg gerettet“, erklärte Rauls.

HSG: Hoffmann (3), Oelmann (1), Helwes (3), L. Rauls (3), N. Rauls 3, Williamson (1), Staar (9), Marquardt (3), Christiansen (3).

C-Junioren

MTV Groß Lafferde - HSV Warberg/Lelm 34:27 (12:14). „Die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt“, lobte MTV-Coach Christoph Meyer. Allerdings, fügte er hinzu, habe es lange nicht nach einem Sieg ausgesehen. Denn die Gäste führten durchweg bis zur 35. Minute. Aber das Engagement der Groß Lafferder wurde belohnt, als sie erstmals wieder ausglichen (35., 18:18). Anschließend gingen sie in Führung und bauten diese bis zur 43. Minute auf 25:21 aus. „Bis zum Abpfiff haben wir diesen Vorsprung dann weiter erhöht“, sagte Meyer.

Großen Anteil am Erfolg habe der Rückraum gehabt. „Herausragend war vor allem Arne Hansen. Er hat immer wieder die Lücken in der Warberger Abwehr genutzt und 16 Tore geworfen“, berichtete Meyer. Ziel sei es nun, „die letzten zwei Spiele zu gewinnen, um in der Endabrechnung auf dem sechsten Platz zu landen“.

MTV: Jemric (7), Kanning (4), Hansen (16/5), Grunst (2), Seiler (4), Fischer (1).

HSG Nord Edemissen - HSG Rhumetal 39:22 (21:8). Seiner Favoritenrolle gerecht wurde der Spitzenreiter aus Edemissen, fuhr er doch gegen das Schlusslicht einen ungefährdeten Erfolg ein. Nach nur sechs Minuten führte der Gastgeber bereits mit 6:0. „Anschließend haben wir den Vorsprung auf 13:3 ausgebaut und damit den Grundstein für den Sieg gelegt“, erläuterte HSG-Coach Sascha Langeheine, der nach der Pause munter durchwechselte. Dennoch dominierte sein Team weiterhin eindeutig, zudem trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein.

HSG: Hinz (6), Langeheine (7), Meist (8), Jäger (2), N. Helwes (3), Donker 2), Hoyer 4), Hanne (4), Bögershausen (3).

HSG Nord Edemissen - HG Rosdorf-Grone Endstand 37:30 (19:15). Hochmotiviert ging der gastgebende Spitzenreiter in die Partie, doch die ersten Minuten bestimmte der Tabellenzweite das Geschehen. Folge: Die HSG geriet mit 3:6 in Rückstand. Darüber hinaus musste sie in dieser Phase in doppelter Unterzahl spielen. „Da sah es so aus, als ob wir den Anschluss verlieren“, sagte HSG-Coach Sascha Langeheine.

Doch angetrieben vom zahlreichen und lautstarken Publikum steigerten sich die Edemisser. „Es ging ein Ruck durch die Mannschaft, so dass wir den Rückstand verkürzt haben - und das sogar in Unterzahl“, erzählte Langeheine. Danach habe sich seine Mannschaft in einen Rausch gespielt. Entsprechend baute sie die Führung aus und setzte sich in der zweiten Halbzeit auf 33:26 ab - die Entscheidung. „Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft für diese herausragende Leistung. Das wir die starken und körperlich überlegenen Rosdorfer so klar beherrschen, habe ich nicht erwartet“, resümierte Langeheine. Außerdem erfreulich für ihn: Auch Edemissens anderer Verfolger, die HSG Plesse, patzte. Somit reicht der HSG Nord nächste Woche ein Sieg in Münden, um die Meisterschaft perfekt zu machen.

HSG: Hinz (6), Langeheine (5), N. Helwes (9), Hoyer (2), Hanne (8), J. Helwes (1), Bögershausen (6).

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine