Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Noch bis zur Winterpause Lengeder

Fußball-Kreisliga: Expertentipp Noch bis zur Winterpause Lengeder

Auf hochkarätige Verstärkung kann seit einigen Wochen die zweite Herren des SV Lengede zählen. Denn bei den SVL-Kreisliga-Fußballern steht Sven Kiontke im Tor, der zuvor für Lengedes Landesliga-Mannschaft zwischen den Pfosten stand, ehe er nach Unstimmigkeiten den Bettel hinschmiss.

Voriger Artikel
Keine optimale Vorbereitung, aber Arminia will gewinnen
Nächster Artikel
Turn-Kreismeisterschaft: Wendezelle triumphiert erstmals

Sven Kiontke im Tor der 1. Mannschaft des SV Lengede. Sonntag läuft er für die 2. Mannschaft in der Kreisliga auf.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Jetzt stehen die Zeichen auf Trennung, nach dreieinhalb Jahren sucht Kiontke eine neue Herausforderung.

„Ich werde Lengede in der Winterpause verlassen. Es gibt etliche Anfragen von anderen Klubs. Bis Mitte Dezember wird eine Entscheidung fallen. Bedingung ist, dass es bei dem neuen Verein sportlich und menschlich passt“, erklärt der 35-Jährige, der zur SVL-Reserve stieß, weil in der Mannschaft Personalnot herrschte. Wohl fühlte er sich sofort: „Ich wurde herzlich aufgenommen.“

Weniger erbaulich war für ihn die Zeit seit Saisonbeginn. So schlug sich der Edemisser immer wieder mit kleineren Verletzungen herum. „So kam ich schwer rein, schlug daher von mir aus vor, unser zweiter Torwart Sascha Scheer soll spielen. Sascha hat seine Sache dann gut gemacht. Doch ich bin ehrgeizig, kämpfte mich wieder heran.“

Zum Bruch kam es im Vorfeld der Begegnung gegen Vorsfelde, für die Kiontke als Nummer eins vorgesehen war. „Doch die Absprache wurde nicht eingehalten. Da habe ich meine Sachen gepackt.“

Ob der bevorstehenden Trennung macht der Heizungsbauer niemandem im Verein Vorwürfe. „Klar, bin ich enttäuscht. Aber die Situation verlief einfach unglücklich. Die Mannschaft vermisse ich, sie ist schwer in Ordnung.“

Seine schönste Zeit als Fußballer waren für ihn die drei Jahre bei Bildung Peine, während der er sein Team als Spielertrainer zum Bezirksliga-Aufstieg führte führte. „Mit den meisten Jungs bin ich heute noch in Kontakt. Als Bildung-Allstars sind wir bei einigen Hallenturnieren angetreten. Das macht riesig Spaß. Unser Traum ist, später mal ein Bildung-Alte-Herren zu gründen.“

Lehrjahre verlebte Kiontke in der Zweiten von Eintracht Braunschweig, die seinerzeit viertklassig war. Trainiert wurde Braunschweigs Reserve von Eintracht-Torwart-Legende Uwe Hain. „Von ihm habe ich viel gelernt. Mannschaftskameraden wie René Wegener oder Lars Fuchs rückten später zu den Profis hoch, Kiontke schaffte den Sprung nicht. „Aber das ist nicht schade. Ich erlebte danach einige Erfolge“, verweist er auf die Landesliga-Aufstiege mit Eintracht Edemissen und dem SV Lengede. Weitere Stationen seiner Karriere waren der VfB Peine (bis zur A-Jugend) sowie die Oberligisten WSV Wolfenbüttel und BSV Ölper.

Im Herrenbereich zur Ruhe setzen kommt für den 35-Jährigen vorerst nicht in Frage. „Der Ehrgeiz ist immer noch da. Einige Zeit möchte ich noch spielen“, betont Kiontke, der für die PAZ den 16. Kreisliga-Spieltag tippt - inklusive der Partien, die aufgrund der Platzsperren ausfallen und später ausgetragen werden.

Die Tipps:

TSV Eixe - Arminia Vöhrum 1:3. „Die Vöhrumer gewinnen. Ihr Stürmer Martin Ritter ist immer für Tore gut.“

VfB Peine - Eintracht Edemissen 1:1. „Der VfB ist spielstärker, aber Edemissen hat zur Zeit einen Lauf.“

TSV Sierße/Wahle - Bosporus Peine 3:1. „Sierßes Trainer Dennis Kleinschmidt ist ein guter Freund von mir. Er hat eine Top-Mannschaft. Bei Bosporus fehlt im Moment wohl das Selbstvertrauen.“

TSV Essinghausen - Herta Equord 0:1. „Es wird ein knappes Ding. Die Überraschungsmannschaft der Liga gewinnt.“

VfL Woltorf - Rot Weiß Schwicheldt 0:4. „Es wird eine klare Sache für Schwicheldt.“

Viktoria Woltwiesche - Teutonia Groß Lafferde 1:2. „Groß Lafferde ist einen Tick stärker als Woltwiesche.“

Fortuna Oberg - TSV Dungelbeck 1:2. „Dungelbeck ist besser.“

SV Lengede II - TSV Sonnenberg 2:0. „Wir werden auf Kunstrasen spielen. Das ist für uns ein kleiner Vorteil.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine