Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Niederlage ist im Kellerduell verboten

1. Fußball-Kreisklasse Niederlage ist im Kellerduell verboten

Falke Rosenthal hat nach 17 Spielen in der 1. Fußball-Kreisklasse erst zehn Punkte auf dem Konto. Beim SV Bosporus II sind es sogar nur sieben Punkte. Für beide Teams ist das auch dem eigenen Anspruch nach viel zu wenig.

Voriger Artikel
Onur Bacaksiz trifft regelmäßig
Nächster Artikel
Der Abonnement-Bezirksoberligist steigt ab

Schafft der SV Bosporus II den Sprung aus dem Keller? Yücel Tanrikulu (links) zeigt, wie es geht.

Quelle: rb

Der SSV Plockhorst empfängt die TB Bortfeld, und für beide geht es um Wiedergutmachung. Der SSV möchte sich für die Hinspielniederlage revanchieren, und TB möchte nach den neun Gegentoren beim Spiel in Vöhrum ganz schnell wieder auf die Erfolgsspur kommen.

SV Bosporus Peine II - SV Falke Rosenthal. (Sonntag, 15 Uhr). „Die Begegnung ist für uns und für Rosenthal richtungsweisend“, sagt Bosporus-Spielertrainer Ekrem Kocak. „Verlieren dürfen beide nicht.“

Um die wichtigen Punkte zu holen will Bosporus alle Spieler aufbieten, die spielberechtigt sind, „und die uns in dieser schwierigen Situation helfen können“.

Die Aussagen von Falke-Obmann Stephan Söder und Kocak ähneln sich: Man dürfe auf keinen Fall verlieren. „Mindestens einen Punkt müssen wir mitnehmen. Wir wissen ja nicht, wie viele Mannschaften den Gang in die 2. Kreisklasse antreten müssen und welche Tabellenplätze deshalb Abstiegsplätze sind“, sagt Söder. Personalprobleme gibt es bei den Falken nicht.

SSV Plockhorst - TB Bortfeld. (Sonntag, 15 Uhr). SSV-Trainer Ingo Junge und seine Spieler sind ungeduldig: „Wir wollen endlich wieder Fußball spielen“, sagt Junge, dessen Mannschaft erst 15 Partien auf dem Konto und dieses Jahr noch kein Punktspiel bestritten hat. „Unser Platz ist tief gelegen und war nicht bespielbar.“

Gegen TB Bortfeld soll es endlich losgehen, und Junge prophezeit „ein heißes Spiel“. Grund ist die 2:7-Klatsche des SSV im Hinspiel, als es nach einer guten halben Stunde schon 5:0 für die Turnbrüder stand. „Das Spiel liegt einigen von uns noch heute im Magen. Personalprobleme gibt es bei uns zurzeit nicht.“

Rainer Blanke ist Vorsitzender der TB Bortfeld und leidet mit, wenn die 1. Fußball-Mannschaft - wie Sonntag in Vöhrum - eine 0:9-Klatsche kassiert. Er versteht nicht, dass seine „an und für sich guten Fußballer“ eine solch hohe Niederlage einstecken mussten.

Schwankende Form könne daran liegen, dass einige Fußballer auch als Handballer tätig sind. „Darunter leidet natürlich die Qualität der einzelnen Mannschaften, auch des Handballs.“ Wenn zum Beispiel Fußball-Torhüter Marco Lehne beim Handball im Einsatz ist, stehe bei den Fußballern Abwehrchef Dennis Otte im Tor. Auch Stürmer Marius Wolff fehle schonmal wegen eines Handballspiels, wodurch das Fußballteam Torgefahr einbüße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine