Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Nichts zu holen für Groß Ilsede

Basketball Nichts zu holen für Groß Ilsede

Schwere Zeiten für VT Unions Basketball-Team. Nach der dritten Niederlage in Folge drohen die ersatzgeschwächten Ilseder in der Bezirksliga nach unten durchgereicht zu werden. In der Bezirksklasse verlor Arminia Vöhrum mit Pech nach gutem Spiel. Und Kreisligist TSV Edemissen gewann das vierte Spiel in Folge.

Voriger Artikel
Jungs der HSG Nord fehlt der Siegeswille
Nächster Artikel
Kirchhoff holt Rückstand auf

Groß Ilsedes André Berwing (am Ball) sucht die Lücke in der Braunschweiger Abwehr. Matthias Fischer (Nr. 11) schaut zu.

Quelle: im

Bezirksliga

VT Union Groß Ilsede – Braunschweiger BG II 52:93 (18:24, 31:49, 48:63).
Gegen die BBG mussten die Gastgeber schon früh einsehen, dass nicht viel zu holen sein wird. Zu groß war die Überlegenheit der Braunschweiger insbesondere auf der Center-Position. Und das, obwohl der VT-Unioner Philipp Steckel mit insgesamt 14 Punkten einen glänzenden Auftritt hatte.

„Im gesamten Spielverlauf kam nur einmal so etwas wie Hoffnung auf“, sagte Groß Ilsedes Abteilungsleiter und Spieler Matthias Busche. „Gegen Mitte des zweiten Viertels hatten wir uns bis auf sechs Punkte angenähert. Doch die BBG konterte mit 14 Punkten in Serie.“

Der dritte Abschnitt ging dann zwar noch einmal zugunsten der Hausherren aus, aber am Ende brachen alle Dämme. Die Ilseder begannen durchzuwechseln und verloren das abschließende Viertel unnötig hoch mit 4:30.
Noch sind die Groß Ilseder Tabellensiebter. Sie haben aber nur zwei Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzwölften und -letzten.

VT Union: Steckel (14 Punkte), Fischer (13), Akbas (10/2 Dreier), A. Berwing (9/1), Schlüter (4), Rösner (2), Valentin-Weigand, S. Berwing, Busche.

Bezirksklasse

TSV Arminia Vöhrum – SV GA Gebhardshagen 66:68 (40:29).
Nur zweimal führten die Gäste: In den ersten beiden Spielminuten – und aus Sicht der Vöhrumer leider auch in den letzten beiden. Das reichte zum Sieg. „Schade, dass der siegbringende Dreier mit der Schlusssirene zwar in den Korb geschaut hat, dann aber doch wieder heraus gesprungen ist“, ärgerte sich Arminia-Trainer Holger Behrens. „Ich habe meiner Mannschaft aber nichts vorzuwerfen, am Ende hat einfach das erfahrenere Team gewonnen.“

Die Vöhrumer hatten die wohl beste Leistung der bisherigen Saison gezeigt. Die Verteidigung stimmte, und im Angriff wurde konsequent abgeschlossen.

Ein wenig monierte Behrens aber das Freiwurfverhältnis. Während die Gäste 38 Würfe zugesprochen bekamen, waren es für die Vöhrumer nur 10. „Da wird es natürlich schwer, ein so enges Spiel zu gewinnen.“

Arminia: Stannek (16/4), Dern (13/3), Koch (9), Radtke (8), Mecking (6), Brahmann (5/1), Meißner (4), Harbs (3), Müller (2), Peinz.

Kreisliga

TSV Eintracht Edemissen – SG Braunschweig VI: 104:55 (24:15, 56:26, 87:37).
Durch einen 12:0-Punkte-Lauf in nur drei Minuten sicherte sich der TSV bereits im zweiten Viertel den Sieg und damit die Tabellenführung. Grundlegend für den Erfolg war die zeitweise hervorragende Verteidigung, die immer wieder schnelle Konter und somit einfache Punkte ermöglichte. Trotz der deutlichen Überlegenheit der Gastgeber lief nicht alles reibungslos. „Trotz 49 Punkten Vorsprung war das kein gutes Spiel“, sagte Spieler Valbon Bytyci. Dem TSV bleibt genug Zeit, sich zu verbessern. Das Team hat jetzt erstmal drei Wochen zum Trainieren.

TSV Edemissen: Nordmeyer (32/4), Pape (25/1), Wöhler (14), Jaeck (11), Wrede (11/1), Fahmy (5/1), Bytyci (4), Fonga (2).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.