Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Neunmeterschießen dauert fast genauso lange wie das Finale

Jugend-Fußball Neunmeterschießen dauert fast genauso lange wie das Finale

Gleich sieben Hallenturniere für Jugendmannschaften hat der SV Teutonia Groß Lafferde ausgerichtet. Am dichtesten dran einem Heimsieg war die A-Jugend des Gastgebers, die unglücklich das Finale verlor.

Voriger Artikel
30 Starter: Gute Resonanz beim Suppen-Cup auf dem Wintergrün in Edemissen
Nächster Artikel
Termin steht: Weltmeister spielen bei Jahn

Ausflug vom Torwart: Die D-Jugend der JSG Groß Gleidingen (gelb/schwarz) besiegte beim Turnier in Groß Lafferde im Gruppenspiel Pfeil Broistedt mit 3:1 und landete auf Rang zwei.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf aller Turniere“, betonte Teutonia-Klubchef Olaf Pickhardt, der allerdings nicht nur die Leistungen der Nachwuchskicker lobte. „Auch unser Jugendobmann Tim Paul hat in der Organisation einen tollen Job gemacht.“

Bubis

Die Mini-Kicker des SV Lengede haben das Kunststück geschafft, das Turnier ohne Gegentor zu gewinnen. Alle sechs Spiele gewannen sie klar. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, dem jüngsten Nachwuchs zuzuschauen. Mit dem SV Lengede hat sich sehr deutlich die beste Mannschaft durchgesetzt“, sagte der Teutonia-Vorsitzende Olaf Pickhardt.

A-Jugend

Nur Sekunden fehlten Gastgeber Groß Lafferde zum Turnier-Sieg. Im Finale schoss sich der Tabellenführer der A-Jugend-Kreisliga gegen den Bezirksligisten JSG Itzum mit 2:1 in Führung, kassierte aber kurz vor Schluss noch den Ausgleich. „Im Neunmeterschießen war dann Itzum nervenstärker“, stellte Teutonia-Klubchef Pickhardt fest. Spannend sei jedoch nicht nur die Entscheidung im Finale gewesen. „Es gab spannende Spiele auf gutem Niveau. Ein großer Unterschied zu einem Herrenturnier war nicht zu erkennen“, lobte Pickhardt.

Erst im Halbfinale war Kreisligist JSG Bierbergen ausgeschieden. Die Teutonia war mit einem etwas überraschenden 4:1-Sieg gegen Bezirksligist Lamme ins Endspiel eingezogen. „Das war die beste Turnierleistung unseres Teams“, betonte Pickhardt.

D-Jugend

Gleich zwei Turniersieger ließ die Teutonia in dieser Altersklasse ausspielen. Und die Teams des TSV Marathon Peine schafften den Doppeltriumph. Die Erstvertretung gewann den Wettkampf der stärkeren Teams ungeschlagen. Nur der zweitplatzierte SV Rot-Weiß Groß Gleidingen konnte den Peinern beim 0:0 einen Punkt abtrotzen.

Gänzlich ohne Punktverlust blieb sogar die Marathon-Reserve im Turnier der etwas schwächeren Teams. Aus vier Spielen holten die Peiner vier Siege und kassierten ebenfalls kein Gegentor. „Marathon Peine dominierte beide Konkurrenzen und gewann verdient. Sehr schön war es, dass sehr viele Eltern den Weg in Halle gefunden haben und für gute Stimmung sorgten“, lobte Pickhardt.

C-Jugend

Den krönenden Abschluss eines ohnehin schon spannenden Turniers lieferten VT Union Groß Ilsede und der FC Pfeil Broistedt im Finale. Die Ilseder sahen zweimal wie der sichere Sieger aus, führten sie doch zweimal. Kurz vor Schluss gelang den Broistedtern dann doch noch der umjubelte 2:2-Ausgleichen. Das Neunmeterschießen verlief dramatisch. „Es dauerte fast noch einmal so lang wie die gesamte Spielzeit davor“, schilderte Pickhardt. Das glücklichere Ende hatten schließlich die Broistedter.

B-Jugend

Die acht Teams spielten mit dem weicheren Futsal, der ein technisch sauberes Spiel erfordert. Ins Finale schossen sich der TSV Hohenhameln und Fortuna Oberg. Der TSV setzte sich mit 2:0 durch. „Damit hatte das Turnier auch den verdienten Sieger“, meinte Pickhardt.

C-Juniorinnen

Mit einem Sieg und zwei Unentschieden in der Gruppenphase qualifizierte sich das Team von Teutonia Groß Lafferde ungeschlagen für das Halbfinale. Dort war jedoch Endstation, der Gastgeber unterlag dem späteren Turniersieger HSC Hannover mit 0:3. Im Spiel um Platz drei kassierten die Teutoninnen dann kein Gegentor mehr und besiegten den SC Uetze mit 2:0.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel