Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nervenspiele mit dreifacher Verlängerung

Basketball Nervenspiele mit dreifacher Verlängerung

Gelungene Premiere: Ein Krimi um Platz drei und ein enges Finale machen das Basketball-Turnier des MTV Vechelde spannend. Den Sieg wirft die einzige Nicht-Peiner-Mannschaft heraus.

Voriger Artikel
Oldie Ehlers zurück im Tor
Nächster Artikel
Zu uneffektiv: SG feilt am Torabschluss

Viele Hände, aber nur ein Basketball: Der TSV Edemissen (links) gewann das Spiel um Platz drei gegen Gastgeber Vechelde mit 54:53.

Quelle: im

Großer Jubel beim TSV Eintracht Völkenrode: Der Basketball-Bezirksklassist gewann in der Vechelder Sporthalle den „1. Eisel-Cup“. Im Finale unterlag Arminia Vöhrum knapp mit 32:35. „Beide Mannschaften zeigten viele schöne Kombinationen und harten, aber fairen Kampf“, lobte Christian Dube, Abteilungsleiter und Spielertrainer des Ausrichters MTV Vechelde.

Die Teams kämpften zwei Halbzeiten à 15 Minuten bei laufender Uhr um den Sieg. Die im Vergleich zu Punktspielen verkürzte Spielzeit heizte die Spannung an. „So sind die Unterschiede zwischen Bezirksklasse und Kreisliga nicht so sehr ins Gewicht gefallen“, verdeutlicht Dube.

Einen echten Krimi lieferten sich zum Beispiel der spätere Turniersieger Völkenrode und TSV Edemissen bereits in der Vorrunde im ersten Spiel. Völkenrode entschied die Partie erst in der dritten Verlängerung mit 39:37.
Äußerst packend verlief zudem das Spiel um Platz drei. „Das Spiel hatte es in sich“, schwärmte Dube. Seine Vechelder begannen konzentriert und führten nach zwölf Minuten bereits mit 21:11 gegen Edemissen. Doch der Kreisligist legte nach dem Wechsel eine tolle Aufholjagd hin und glich in den Schluss-Sekunden noch zum 42:42 aus. Beide Mannschaften schenkten sich auch in der Verlängerung nichts. Erst der dritte Nachschlag brachte die Entscheidung mit 54:53 zugunsten von Edemissen.

Dass es der Ausrichter deshalb nicht aufs Treppchen geschafft hatte, störte Spielertrainer Christian Dube wenig. „Ich bin mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden. Ich denke, alle Mannschaften haben viel Spaß gehabt und auch den Zuschauern wurde schöner Basketball geboten“, bilanzierte er. Deshalb werde es im nächsten Jahr eine Fortsetzung des Eisel-Cups geben.
Lobend erwähnte Dube die Leistung der Vechelder Nachwuchsspieler. Sie hätten sich gegen die erfahrenere Konkurrenz gut geschlagen. Einen der treffsichersten Spieler hatte indes Arminia Vöhrum in seinen Reihen. Christopher Stannek entschied mit vier Dreiern innerhalb von fünf Minuten die Partie gegen Dungelbeck.

Alle Ergebnisse:

Gruppe A
Völkenrode – Edemissen 39:37
Edemissen – Vechelde II 48:31
Völkenrode – Vechelde II 45:18

Gruppe B
Vechelde I – Dungelbeck 39:23
Vöhrum – Vechelde I 38:33
Vöhrum – Dungelbeck 38:24

Halbfinale
Völkenrode – Vechelde I 40:25
Vöhrum – Edemissen 51:36

Spiel um Platz drei
Vechelde I – Edemissen 53:54

Finale
Völkenrode – Vöhrum 35:32

Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.