Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Plattfuß: Eggert holt stark auf

Mountainbike-Sport Nach Plattfuß: Eggert holt stark auf

Hitze, Staub auf den offenen Strecken und eine Schlammschlacht in den Wäldern: „So eine Mischung habe ich bei einem Rennen noch nie erlebt“, sagte der Peiner Mountainbiker Frank Eggert nach dem zweiten Teil des Harzer-Mountainbike-Cups. Acht Fahrer vom Peiner Eulenexpress kämpften sich über die Wege in Altenau - mit Erfolg.

Voriger Artikel
Di Nunno kommt, Birkholz geht
Nächster Artikel
PAZ-Prophet Paul sind die Dänen wurscht

Am Hinterrad der Konkurrenz: Frank Eggert (Mitte) klettert im Oberharz einen Berg mit seinem Mountainbike hoch.

Monika Janzen, Diethard Kaiser, Jörg Blasey, Christian Speicke und Frank Eggert kämpften sich über die Mitteldistanz mit 79,4 Kilometern und 1510 Höhenmetern. Steile Abfahrten, knackige Anstiege - volle Konzentration war gefragt. Mit Tempo 50 ging es zum Beispiel über eine Schotterpiste. „Vom Vordermann kamen einem die Steine nur so entgegengeflogen“, schilderte Frank Eggert, der unterwegs Pech hatte. „Das Hinterrad zischte und dann fing es auch schon an zu eiern. Ich hatte einen Platten“, ärgerte sich Eggert. In rund acht Minuten wechselte er den Mantel und nahm die Verfolgung auf. Erfolgreich. Noch bis auf Platz 21 ackerte er sich nach vorne, erreichte in 3:46,34 Stunden als erster Peiner das Ziel. „Was für ein Rennen, ein Schnitt von etwas über 21 Kilometer“, bilanzierte er zufrieden. Richtig gut lief es auch für die anderen Peiner: Christian Speicke donnerte in 3:50,24 Stunden als 26. ins Ziel. „Ich hatte einen Durchschnittspuls von 156“, verdeutlichte er die Strapazen. Jörg Blasey erreichte in 3:53,32 Stunden als 35. das Ziel. Monika Janzen knackte die Distanz in 4:28,04 Stunden und wurde Fünfte bei den Frauen. Diethard Kaiser erreichte in 4:34,06 Stunden als 55. das Ziel.

Timo Gerbing raste die Kurzdistanz über 39,7 Kilometer und 755 Höhenmeter in 2:05,52 Stunden, das reichte zu Platz 19. „Ich bin super durchgekommen“, sagte er und erfrischte sich gleich erst mal in der Altenauer Therme.

Zu Medaillen fuhren die beiden jüngsten Starter des Eulenexpress. Mit einem starken Zielsprint durch hohes Gras sicherte sich der sechsjährige Kevin Kaiser über drei Kilometer Platz zwei in 10:21 Minuten. Was allerdings noch schöner war: Im Ziel durfte er ein Interview für ein Fernsehteam vom NDR geben.

Zum Sieg fuhr Emelie Kaiser bei den elf- bis dreizehnjährigen Mädchen. Die neun Kilometer fuhr sie in 30:53 Minuten.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.