Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Pausen-Donnerwetter: SVL schießt drei Tore

Fußball-Landesliga Nach Pausen-Donnerwetter: SVL schießt drei Tore

Da wackelte die Kabinentür: Mit einem Pausen-Donnerwetter hat Trainer Christian Gleich am Mittwochabend seine Landesliga-Fußballer vom SV Lengede wachgerüttelt. Denn der Tabellendritte lag beim abgeschlagenen Schlusslicht VfL Salder schon 0:3 zurück. Doch die Trainer-Schelte und drei Halbzeit-Wechsel zeigten Wirkung. Der SVL schaffte noch den Ausgleich.

Voriger Artikel
3,71 Meter! Gwen Spelly toppt alten Bezirksrekord
Nächster Artikel
Vier SG-Spieler fahren zur EM

Er stach als Einwechselspieler: Lengedes Christian Lemke (weiß) erzielte das 2:3 gegen Salder und bereitete zwei Tore vor.

Quelle: Isabell Massel

Mit einem abgefälschten Pike-Schuss in der Nachspielzeit zum 3:3-Ausgleich verhinderte André Schnotale zumindest die Blamage.

VfL Salder - SV Lengede 3:3 (3:0). Ausgerechnet Schlusslicht VfL hat sich zum Saison-Angstgegner der Lengeder gemausert. Das Hinspiel verlor der SVL 1:2 und wollte deshalb eine offene Rechnung begleichen - doch was folgte, war eine Katastrophen-Halbzeit. „Die ist uns komplett in die Hose gegangen. Wir haben viele Fehlpässe gespielt, haben uns Konter gefangen, weil wir uns vorm Tor und in der Abwehr unglücklich angestellt haben. Das war viel zu viel Larifari“, verdeutlichte SVL-Spieler André Schnotale.

Wie Trainer Christian Gleich die ersten 45 Minuten seines Teams fand - das machte er den Spielern in der Kabine unmissverständlich klar. „Wir haben einen ordentlichen Einlauf bekommen“, verriet Schnotale. Gleich schimpfte, dass der Auftritt eine Frechheit gegenüber den mitgereisten SVL-Fans gewesen sei und die Spieler ihnen das Eintrittsgeld zurückzahlen müssten, falls das so weiter gehe.

Ging es aber nicht! Die Lengeder waren an der Ehre gepackt, traten nach der Pause noch dominanter auf und bekamen mehr Spielfluss in ihre Aktionen. Felix Hahnsch (56.) und Christian Lemke (60.) landeten mit ihrem Doppelschlag die Wende ein. André Schnotale rettete in der Nachspielzeit noch das Remis. Und hätte Sascha Marchefka (80.) völlig freistehend aus kurzer Distanz nicht neben das Tor geschossen, der SVL hätte fast noch gewonnen. „Es lag sogar noch mehr drin. Aber immerhin: Ein bisschen etwas haben wir wieder gutgemacht“, bilanzierte Schnotale.

SV Lengede: Scheer - Giesemann, Nickel (46. Folchmann), Marchefka, Seeler (46. Buchner), R. Müller, Kudlek, Kara (46. Lemke), Schnotale, Bacaksiz, Hahnsch. Tore: 1:0 Schneider (3.), 2:0 Schwarzburger (37.), 3:0 Malandrino (40. Strafstoß), 3:1 Hahnsch (56.), 3:2 Lemke (60.), 3:3 Schnotale (90.+2).cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine