Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nach 4:0-Feuerwerk ist es für Arminia wie verhext

Tischtennis-Bezirksoberliga der Männer Nach 4:0-Feuerwerk ist es für Arminia wie verhext

Hatte da einer die Wiederholen-Taste gedrückt? Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison legten die Tischtennis-Bezirksoberliga-Spieler von Aufsteiger Arminia Vechelde II einen Traumstart hin und führten nach den Doppeln 3:0 - und verloren dennoch auch ihr fünftes Saisonspiel.

Voriger Artikel
14:35 - HSG Nord im Topspiel chancenlos
Nächster Artikel
Nachholspiele fallen heute aus

Christian Blank bot zwar gegen den ESV Goslar eine starke Leistung, dennoch unterlag Arminia Vechelde mit 4:9.

Quelle: Ralf Büchler

Goslar. „Es war wieder unglaublich, fast eine Kopie vom Spiel gegen den RSV Braunschweig“, kommentierte Arminia-Kapitän Florian Schomburg die bittere 4:9-Niederlage beim ESV Goslar.

ESV Goslar - Arminia Vechelde II 9:4 (32:20). Nach einer 4:0-Führung ließen sich die Vechelder diesmal noch einfangen. Denn nach dem Doppel-Hattrick überzeugte auch Christian Blank gegen Goslars Spitzenspieler Julian Fischer im Einzel. „Christian hat ein richtiges Feuerwerk nachgelegt“, lobte Arminia-Kapitän Florian Schomburg seinen Teamkollegen für den 3:1-Sieg.

Doch danach war es wie verhext, alle Einzel gingen weg. Martin Depner führte im mittleren Paarkreuz schon 2:1 nach Sätzen gegen Nico Götte und verlor den Fünfsatz-Krimi noch 10:12. Christian Blank vergab im fünften Satz seines zweiten Einzels zwei Matchbälle und verlor ebenfalls in der Verlängerung 10:12. „Das war echt ärgerlich, aber so ist das, wenn man unten drin steht“, bedauerte Kapitän Schomburg.

Insgesamt habe sein Team jedoch eine gute Leistung gezeigt. „4:9 klingt zwar deutlich, aber da war ein Unentschieden drin“, betonte Vecheldes Nummer fünf, dessen Team es demnächst mit den drei direkten Abstiegskampfkonkurrenten ESV Wolfenbüttel, Concordia Braunschweig und MTV Ölsburg zu tun bekommt. „Das wird spannend. Aber ich traue uns in diesen Spielen auf jeden Fall etwas zu“, sagt Schomburg.

Spiele: Stephan Wilamowski/Nico Götte - Kolja Frey/Florian Schomburg 1:3, Julian Fischer/Frank Rösner - Christian Blank/Martin Depner 1:3, Stefan Hagemeier/Sascha Preiß - Carsten Redmann/Luca Anders 2:3, Fischer - Blank 1:3, Wilamowski - Frey 3:1, Hagemeier - Redmann 3:0, Götte - Depner 3:2, Preiß - Anders 3:0, Rösner - Schomburg 3:1, Fischer - Frey 3:1, Wilamowski - Blank 3:2, Hagemeier - Depner 3:1, Götte - Redmann 3:0.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine