Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Nach 0:2 noch 3:2: Clauen siegt dank einer Energieleistung

Volleyball-Bezirksliga der Frauen Nach 0:2 noch 3:2: Clauen siegt dank einer Energieleistung

Ziel erreicht: Die Bezirksliga-Volleyballerinnen des TSV Clauen/Soßmar holten aus ihren beiden Heimspielen drei Zähler und wahrten damit die Chance auf den direkten Klassenerhalt in der Bezirksliga.

Voriger Artikel
Friederike Heise verpasst knapp Bronze
Nächster Artikel
Tschapke führt mit 10 Toren Vorsprung

Der TSV Clauen/Soßmar (hinten) holte drei Punkte und wahrte damit die Chance auf den direkten Klassenerhalt.

Quelle: Isabell Massel

Clauen. TSV Clauen/Soßmar - MTV Holzminden 2:3 (17:25/14:25/ 25:14/25:21/9:15). „Die ersten beiden Sätze haben wir vollkommen verpennt“, begründete TSV-Coach Christian Hansen den 0:2-Rückstand. „Danach haben wir dann aber richtig aufgedreht“, freute er sich. „Wir haben überlegt gespielt und um jeden Ball gekämpft.“ Lohn war ein 25:14 - und auch Satz vier entschied der TSV für sich. Entscheidenden Anteil daran hatte Mittelblockerin Kim Goldt.

„Doch leider haben wir dann den Beginn des Entscheidungssatzes verschlafen. Dazu kamen Unsicherheiten in der Annahme, die keinen geordneten Aufbau ermöglichten“, erklärte Hansen. Entsprechend unterlag sein Team mit 9:15.

TSV Clauen/Soßmar - TSV Klein Berkel 3:2 (16:25/19:25/ 27:25/26:24/15:13). „Dank einer Energieleistung haben wir uns den Sieg noch geholt“, berichtete Hansen, dessen Team erneut mit 0:2 in Rückstand geriet. „Egal wer von uns angegriffen hat, der Ball kam ständig zurück. Berkel hat immer so lange abgewehrt, bis wir den Fehler gemacht haben.“ Anschließend habe sich ein Krimi entwickelt. „Berkel wehrte weiterhin ab, aber unser Spiel wurde immer besser“, sagte Hansen. Zudem setzte Zuspielerin Jaqueline Goor ihre Angreiferinnen so gut in Szene, dass Clauen die Sätze drei und vier für sich entschied.

„Um weiterhin Chancen auf den direkten Klassenerhalt zu haben, musste auch noch der Tiebreak gewonnen werden“, erläuterte Hansen. Und sein Team hielt dem Druck stand, führte beim Seitenwechsel mit 8:3. Berkel gab indes nicht auf, kam auf 13:14 heran. Aber die daraufhin genommene Auszeit zahlte sich aus - Clauen machte den Punkt und gewann damit die Partie. „Die Mädels haben sich für diese Wahnsinnsleistung selbst belohnt“, sagte Hansen. „Aufgrund dieser drei Punkte haben wir nun am letzten Spieltag gegen das Schlusslicht die Möglichkeiten, den direkten Klassenerhalt zu schaffen.“

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.