Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Münstedt trainiert für die Aufstiegsrelegation

Tischtennis-Landesliga der Frauen Münstedt trainiert für die Aufstiegsrelegation

Und noch einmal ungeschlagen: Mit einem 7:7 beim starken Rückraum-Team Torpedo Göttingen II beendeten Münstedts Tischtennis-Spielerinnen die Landesliga-Saison.

Voriger Artikel
0:3 - Flotte Neun gewinnt nur das erste Drittel
Nächster Artikel
TSV Sonnenberg gibt die Rote Laterne ab

Sigrun Stark überzeugte beim 7:7 gegen Torpedo Göttingen II mit zwei Einzelsiegen für Münstedt.

Quelle: im

„Es war ein guter Abschluss“, bilanzierte TSV-Spielerin Stefanie Lüddecke, die mit ihrem Team nur eines der 20 Spiele verlor und damit die Aufstiegsrelegation zur Verbandsliga bereits sicher hat. Falls Titelfavorit RSV Braunschweig IV in seinen letzten beiden Saisonspielen noch stolpern sollte, ist sogar noch die Meisterschaft drin. Aber damit rechnen die Münstedterinnen nicht. „Wir trainieren weiter für die Relegation“, betonte Lüddecke.

TSV Münstedt - Torpedo Göttingen II 7:7 (27:28). Dank einer starken Rückrunden-Aufholjagd hat sich Torpedo Göttingen auf einen Nichtabstiegsplatz vorgespielt. Nur gegen Titelkandidat RSV Braunschweig IV und den MTV Ölsburg hatten die Göttingerinnen im Jahr 2015 verloren. Und auch Aufstiegskandidat Münstedt musste hart kämpfen. „Die Göttingerinnen machten es uns nicht leicht. Das 7:7 war für uns ein Erfolg. Hätte die Mannschaft stets in dieser Aufstellung gespielt, würde sie sicherlich oben mitspielen, anstatt nun Punkte gegen den Abstiegsrelegationsplatz zu sammeln“, merkte Münstedts Nummer vier Stefanie Lüddecke an.

2:4 hatte sie mit ihrem Team bereits zurückgelegen. „Doch dann holten wir mit einem Schlusssprint noch einmal auf“, freute sich Lüddecke. Großen Anteil daran hatte Münstedts Nummer drei Sigrun Stark, die zwei Einzel gewann und auch beim 1:3 gegen Göttingens ungeschlagene Spitzenspielerin Lisa Marie Overhof gut mithielt. Ebenfalls zwei Einzelsiege erspielte Femia Mesecke. Martina Schlue und Stefanie Lüddecke steuerten ihr Doppel und jeweils einen Einzel-Erfolg zum 7:7 bei. Letztere hatte im Schluss-Einzel-Krimi gegen Torpedos Nummer zwei nur knapp den Siegpunkt für Münstedt verpasst. Zufrieden sein durfte sie trotzdem, hatte sie sich in der Rückrunde doch enorm gesteigert und eine 14:8-Bilanz erspielt (Hinrunde 10:16). Als erfolgreichste Münstedterin beendete Martina Schlue die Saison, sie erspielte 40:13-Siege und landete damit auf Platz vier in der Landesliga-Rangliste. Sogar Platz zwei sprang im Doppel mit Stefanie Lüddecke heraus (15:5). Apropos Doppel: Die waren eine echte Münstedter Stärke, bildeten Femia Mesecke und Sigrun Stark (14:5) doch auch noch das viertbeste Landesliga-Doppel.

Spiele: Femia Mesecke/Sigrun Stark - Lisa Marie Overhoff/Nora Kopp 1:3, Martina Schlue/Stefanie Lüddecke - Andrea Franke/Tara Eisfeld 3:2, Schlue - Kopp 1:3, Mesecke - Overhoff 0:3, Stark - Eisfeld 3:2, Lüddecke - Franke 0:3, Schlue - Overhoff 1:3, Mesecke - Kopp 3:0, Stark - Franke 3:0, Lüddecke - Eisfeld 3:1, Stark - Overhoff 1:3, Schlue - Franke 3:1, Mesecke - Eisfeld 3:1, Lüddecke - Kopp 2:3.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine