Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mit starkem Ersatz: SG Vechelde/Lengede holt drei Punkte

Badminton-Regionalliga Mit starkem Ersatz: SG Vechelde/Lengede holt drei Punkte

Was für ein Comeback: Noch kein einziges Punktspiel hat Michael Graf in dieser Saison für die SG Vechelde/Lengede bestritten. Am Wochenende half die ehemalige Nummer eins der SG-Reserve in der Regionalliga aus - und gewann alle ihre vier Einsätze. Die SG brachte aus den beiden Spielen in Berlin drei Zählen mit nach Hause.

Voriger Artikel
8:0 und 5:3 - VfB/SC Peine bleibt oben dran
Nächster Artikel
Emrullah Kaya ballert sich mit vier Toren auf Platz zwei

Gut gekämpft: Steffi Seidel gewann beide Mixed-Partien für Regionalligist SG Vechelde/Lengede.

Quelle: Ralf Büchler

Berlin. „Michael hat überragend gespielt und uns gegen den SV Berliner Brauereien sogar das 4:4 gerettet“, lobte SG-Spieler Wolf-Dieter Papendorf, der hochzufrieden mit der Ausbeute des Spieltags in Berlin war. Denn tags darauf hatte die SG die abstiegsgefährdete SG EBT Berlin II mit 6:2 besiegt. „Aufgrund der Personalsituation wären wir auch mit zwei Unentschieden zufrieden gewesen“, merkte Papendorf an.

SV Berliner Brauereien - SG Vechelde/Lengede 4:4 (9:10). Schon im Hinspiel trennten sich die Teams 4:4, damals verlor die SG alle vier Fünfsatz-Spiele. Diesmal gewannen Wolf-Dieter Papendorf und Steffi Seidel zwar so einen Krimi für die SG, zum Gesamt-Sieg reichte es aber trotzdem nicht.

„Das war ein bisschen ärgerlich. Denn Katrin Schindler hatte ihre Partie eigentlich voll unter Kontrolle - und verlor trotzdem noch. Zum Ende hat sie sehr emotional gehadert“, verriet Papendorf. Zwei fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen brachten Schindler aus dem Tritt. „Am Ende habe ich gegen mich selbst verloren“, ärgerte sich die SGerin nach ihrer Dreisatz-Niederlage.

Nervenstärke bewies SG-Ersatzspieler Michael Graf, der nicht nur den Zweisatz-Doppel-Krimi mit Markus Müller zweimal in der Verlängerung gewann, sondern auch beim 3:4-Rückstand den Einzelsieg zum Remis holte. „Michael hat sich super präsentiert und viel gekämpft. Den Punkt hatten wir verdient“, resümierte SG-Kapitän Henning Zanssen.

Spiele: Timo Ayush/Philipp Salow - Robert Hinsche/Wolf-Dieter Papendorf 21:12, 21:9; Saruul Shafiq/Robert Mauer - Michael Graf/Markus Müller 25:27, 21:23; Olga Miksza/Ida Wisniewska - Steffi Seidel/Katrin Schindler 22:24, 18:21; Shafiq - Hinsche 24:26, 21:15, 21:15; Salow - Müller 23:21, 21:11; Mauer - Graf 19:21, 16:21; Miksza - Schindler 19:21, 21:17, 21:15; Ayush/Wisniewska - Papendorf/Seidel 21:19, 19:21, 17:21.

SG EBT Berlin II - SG Vechelde/Lengede 2:6 (7:13). Die Vechelder und Lengeder holten erfolgreich einen 0:2-Rückstand auf. „Das Spiel begann am Sonntagmorgen schon um 9.30 Uhr. Vielleicht war es diesem Umstand geschuldet, dass wir den Start komplett in den Sand gesetzt haben“, sagte SG-Spieler Wolf-Dieter Papendorf, der mit seinem Team in einem Berliner Hotel übernachtet hatte. Doch die SG zeigte Moral.

Katrin Schindler beherrschte ihre finnische Gegnerin. Robert Hinsche plagte sich im Spitzeneinzel zwar noch mit Schmerzen vom Vortag herum, spielte bei seinem Dreisatz-Sieg aber taktisch klug. Michael Graf schaffte das Kunststück, nach einem 11:19-Rückstand sich in einen wahren Rausch zu spielen und den ersten Satz seines Einzels noch 21:19 zu gewinnen. Noch bitterer für seinen Gegner war allerdings das Ende: Er riss sich die Achillessehne und musste im dritten Satz aufgeben.

Im Mixed ließen Wolf-Dieter Papendorf und Steffi Seidel ebenso nichts anbrennen wie Markus Müller im Einzel. Spiel gedreht! „Wir haben tolle Moral bewiesen“, freute sich der verletzte Kapitän Zanssen. Und Robert Hinsche stellte lobend fest: „Es ist schon klasse, was für gute Ersatzspieler wir in der Hinterhand haben. Ob Stefan Komljenovic, Björn Wirthsmann, Stephan Burmeister oder Michael Graf - das ist auf jeden Fall eine Stärke von uns!“

Spiele: Francis Karge/Marcus Köster - Robert Hinsche/Wolf-Dieter Papendorf 21:16, 21:12; Jann Raupach/Steffen Stolz - Markus Müller/Michael Graf 18:21, 21:18, 13:21; Noora Virta/Henriette Leber - Katrin Schindler/Steffi Seidel 21:14, 13:21, 21:12; Raupach - Hinsche 21:16, 17:21, 15:21; Karge - Müller 19:21, 19:21; Köster - Graf 19:21, 21:19, 12:21; Virta - Schindler 15:21, 12:21; Stolz/Leber - Papendorf/Seidel 20:22, 17:21.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine