Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mit ausgebreiteten Armen über die Ziellinie

Radsport Mit ausgebreiteten Armen über die Ziellinie

Die Ziffern der Teilnehmerzahl lesen sich wie ein Countdown: 3210. So viele Radsportler starteten bei der „Tour d‘Energie“ in Göttingen. Mittendrin fünf Radler vom „Eulenexpress Peine“. Vier von ihnen fuhren über 102 Kilometer, einer über 46 Kilometer.

Voriger Artikel
Essinghausen jubelt über Torwart-Tor
Nächster Artikel
Platzrekord durch Seel und Hense

André Ditzen fährt mit ausgebreiteten Armen ins Ziel.

„Das hatte eine professionelle Atmopsphäre mit Startschuss, Zeitnahme - und vor allem mit abgesperrten Straßen“, lobte der Peiner André Ditzen die Organisation. Vor dem Start hatte der Veranstalter ein Frühstück spendiert, was auch die Peiner gerne nutzten - waren sie doch bereits um 6.30 Uhr in der Fuhsestadt losgefahren. Ab 10.30 Uhr wurde blockweise - nach Alphabet - gestartet. „Man sucht sich dann eine Gruppe, die vom Tempo her passt“, schildert Ditzen.

Familien, Freunde und Fans unterstützten die Radsportler. Die meisten hatten sich am „Hohen Hagen“ eingefunden, wo nach 70 Kilometern Fahrt ein quälender Anstieg auf die Radler zukam. Die Veranstalter nennen ihn „das Alpe d‘Huez des Nordens“. Hier taten die Anfeuerungsrufe besonders gut.

„Die letzten 20 Kilometer ging es fast nur noch abwärts“, schilderte Ditzen. Selten fuhr er auf diesem Abschnitt langsamer als 45 Stundenkilometer. Seine Höchstgeschwindigkeit war 81 km/h. Und am Ende gönnte er sich einen persönlichen Triumph: „Ich wurde irgendwie nach vorn gespült. Und obwohl ich gar kein Sprinter bin, trat ich in die Pedale und fuhr als erster der Gruppe mit ausgebreiteten Armen durchs Ziel.“ Professionelle Atmosphäre eben.

Alle Peiner waren mit ihren Leistungen und Zeiten in anbetracht des frühen Saisonzeitpunktes zufrieden. Ditzen braucht für die 102 Kilometer 3:01,26 Stunden (Schnitt 33,72 km/h, Platz 783 bei 1906 Startern), Olaf Thies 3:04,00 Stunden (Schnitt 33,26; Platz 855), Jörg Köther 3:25,46 (Schnitt 29,754; Platz 1385) und Ulrich Ackenhausen 3:39,12 (Schnitt 27,91; Platz 1576). Jan Laake fuhr die 46-Kilometer-Strecke in 1:33,51 (Schnitt 29,44) und erreichte Platz 430 von 904 Startern.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel