Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Vorhand-Schüssen zum DM-Ticket

Tischtennis-Landesmeisterschaft Mit Vorhand-Schüssen zum DM-Ticket

Er wackelte, aber er fiel nicht: Einen 0:2-Satzrückstand und zwei Matchbälle wehrte Tischtennis-Spieler Bernd Sonnenberg vom MTV Groß Lafferde bei der Senioren-Landesmeisterschaft im Viertelfinal-Krimi ab - und drehte die Partie noch.

Voriger Artikel
Jannik Andreas mit starkem Auftakt
Nächster Artikel
Trainingslager für den Wiederaufstieg

Bernd Sonnenberg wurde Landesmeister im Einzel und holte Silber in Doppel und Mixed.

Quelle: Isabell Massel

Sandkrug/Beverstedt. Und nach dem Fast-Aus drehte der Bezirksliga-Spitzenspieler auf und gewann noch den Landestitel in der Altersklasse 65.

Bei der Deutschen Meisterschaft am 29. und 30. April in Neckarsulm (Baden-Württemberg) hofft er nun, zumindest aus seiner starken Gruppe zu kommen. „Das wäre schon ein Erfolg.“ Favoriten ins Straucheln brachten auch die Vechelder Rainer Lindigkeit und Klaus Kotke. Der Lohn: Auch sie lösten das DM-Ticket.

Senioren 65

Das ging gerade nochmal gut: Im Viertelfinale schrammte der spätere Landesmeister Bernd Sonnenberg vom MTV Groß Lafferde knapp am Aus vorbei. Ausgerechnet Trainingspartner Manfred Hardt (Jahn Hollenstedt) hatte ihn ins Straucheln gebracht. 0:2 lag Sonnenberg gegen den Abwehrspieler schon hinten. „Das war ganz haarig, ich musste mich wirklich durchbeißen. Erst nachdem ich im vierten Satz mehrere Matchbälle abgewehrt hatte, war die Blockade weg“, stellte Sonnenberg fest. Der Krimi-Sieg sorgte für Auftrieb. Im Halbfinale gegen Angstgegner Werner Schubert und im Finale gegen den topgesetzten Rudolf Poludniok drehte Sonnenberg auf und gab keinen Satz mehr ab. „Plötzlich ging alles wie von selbst“, freute sich der Groß Lafferder, der fast noch das Double geschafft hätte. Doch das Doppelfinale verlor er mit Poludniok gegen die Abwehrer Dieter Imbrock/Fritz Janßen. „Wir hatten es mit vier unterschiedlichen Material-Seiten zu tun. Das kann mal passieren“, bilanzierte Sonnenberg. Und noch einmal Silber gab es für den Groß Lafferder. Im Mixed erreichte er mit Irmgard Neumann das Finale. Doch der Titel ging nach Hohenhameln. Die dort lebende Gisela Hansen gewann mit Rudolf Poludniok 3:1. Für die Hohenhamelnerin, die für die TTSG Wennigsen spielt, waren es Traum-Meisterschaften. Sie gewann auch die Einzel-Konkurrenz und holte Silber im Doppel mit Barbara Lillpopp.

Senioren 60

Mit einem Sieg und zwei Niederlagen schied Bezirksklassen-Spieler Heinrich Oelkers von der SG Adenstedt in der Gruppe aus.

Senioren 50

Vecheldes Bezirksoberliga-Spieler Rainer Lindigkeit gelang mit einem Sahne-Auftritt die Bronze-Überraschung samt DM-Quali. „Rainer zeigte sein bestes Tischtennis“, lobte Klubkollege Josef Rempe. Im Achtelfinale knackte der Armine den Halbdistanz-Spieler Michael Kleber (TSG Ahlten) mit 3:1. „Rainer machte kaum Fehler“, schwärmte Rempe. Es kam sogar noch besser. Im Viertelfinale stürzte Lindigkeit den Turnier-Favoriten Guido Hehmann vom Verbandsliga-Dritten SC Hemmingen-Westerfeld. „Guido ist einer der besten Abwehrspieler seines Alters. Aber Rainer kam sehr gut mit dem Abwehrspiel zurecht und konnte immer wieder mit seinen Vorhandschüssen punkten“, stellte Rempe nach dem 3:1-Erfolg erfreut fest.

Erst im Halbfinale war für den Vechelder Endstation - und zwar gegen einen Vöhrumer. Der für den MTV Wolfenbüttel aufschlagende Arnd Ahlbrecht ärgerte den Arminen mit seiner unorthodoxen Spielweise und dem fiesen Lange-Noppe-Belag. Seine gefürchteten Flatterbälle und seine Fünfsatz-Stärke bescherten Ahlbrecht auch den Landestitel. Der frühere Spieler des VfB Peine und des MTV Duttenstedt setzte sich im Turnier gleich dreimal im Entscheidungssatz durch.

Für Burkhard Miehe vom Bezirksliga-Meister MTV Vechelade war dagegen nach drei Niederlagen in einer bärenstarken Gruppe Endstation.

Senioren 40

Ein perfektes Senioren-Landesmeisterschafts Debüt legte Klaus Kotke vom Bezirksoberliga-Meister Arminia Vechelde hin. „Sein Kampfeswille brachte ihn weit“, sagte Klub-Kollege Josef Rempe. Kotke krönte seine furiose Aufholjagd im Viertelfinale gegen Sascha Lieschewski nach 0:2-Satzrückstand mit einem 3:2-Krimi-Sieg und hatte damit das DM-Ticket gelöst. Sein Gegner hatte als Spitzenspieler mit einer 29:0-Top-Bilanz den TSV Bremervörde zum Bezirksliga-Titel geführt. „Mit etwas aggressiverer Spielweise und weniger Distanz zum Tisch konnte Klaus seinen Gegner mehr unter Druck setzen und schaffte noch die Wende“, freute sich Klubkollege Rempe. Doch den Turnier-Dominator konnte auch Klaus Kotke nicht ärgern - 0:3 im Halbfinale gegen Sven Hielscher vom Regionalliga-Dritten SV Bolzum. Der Landesmeister gab im gesamten Turnier nur zwei Sätze ab und gewann auch das Achtelfinale gegen den Gruppenzweiten Josef Rempe überzeugend 3:0.

Senioren 75

Fast hätte sich der Vechelder Bezirksklassen-Oldie Georg Stöter nach drei Dreisatz-Siegen den Traum von der zweiten DM-Teilnahme erfüllt. Doch im Viertelfinale musste er sich ärgerlich in fünf Sätzen dem späteren Vize-Meister Hans-Jürgen Knapp (TSV Thiede) geschlagen geben.

Der Vallstedter Rudi Gansberg gewann seine Gruppe, doch ihm lag Achtelfinal-Gegner Heinz Pöhler (Spvg. Oldendorf) nicht.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.