Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mit Mülltonnen-Schüssen ins Sportstudio

Fußball - Torwandschießen Mit Mülltonnen-Schüssen ins Sportstudio

Eike kickt in der B-Jugend des SpVgg Groß Bülten. Heute spielt er in Mainz. Sein Gegner ist Nationalspieler Heiko Westermann (HSV). Davon lässt sich der Gymnasiast aber nicht aus der Ruhe bringen.

Voriger Artikel
25 Jahre täglich im Hallenbad
Nächster Artikel
MTV Vechelde siegt und setzt sich oben fest

Eike schießt, Jan-Ove hält das Ziel fest. Proben kann man auch im Zimmer.

Quelle: im

Der 15-Jährige hat heute einen langen Tag. Erst um 23 Uhr beginnt „Das Aktuelle Sportstudio“, in dem Eike auftreten wird. Er hatte sich für das Torwandschießen beworben, und ist ausgewählt worden.

Im Bewerbungsvideo schießt er den Ball aus allen möglichen Positionen in Mülltonnen. Den Sportstudio-Mitarbeitern gefiel das so gut, dass sie Sequenzen des Videos prompt in den Vorspann übernahmen.

„Angefangen hat das alles aus Langeweile“, sagt Eike. Zusammen mit seinem Freund Jan-Ove Oelkers übte er in den Osterferien Zielwerfen – und beide entdeckten eine neue Leidenschaft. Außer Sport. Denn beide spielen schon Fußball, Eike auch noch Tischtennis und Tennis und Jan-Ove ist erfolgreicher Leichtathlet.

Aus dem Zielwerfen wurde Zielschießen, und dann hielten die beiden 15-Jährigen alles mit einer Kamera fest. Erst als Filmsequenz mit einer einfachen Digitalkamera, dann mit einer besseren Kamera. Und zu Eikes Geburtstag am 25. November gab‘s eine noch bessere. „Dafür gibt es aber nichts zu Weihnachten“, kündigte Mutter Sabine Iseke schon mal an.

Mittlerweile haben die beiden Jungs unter dem Namen „trashgang 100“ insgesamt 14 Videos bei You Tube eingestellt. „Alles echt, nichts gefaked“, versichern sie. In den Filmchen werfen sie im Vorbeiradeln Dosen in einen Papierkorb, lassen einen Tischtennisball über Gläser oder in Plastikbecher hüpfen, werfen einen Tennisball über ein Haus in einen Eimer – oder schießen einen Fußball von einer Treppe oder rückwärts über den Kopf in eine Mülltonne. Dieses Video schickte Eike als Bewerbung zum ZDF.

„Ich hatte es meinem Tennistrainer gezeigt. Und der brachte mich auf die Idee mit dem Sportstudio. Am nächsten Tag habe ich mich beworben“, sagt Eike.

Teilnehmen darf man allerdings erst ab 15, und so musste der Adenstedter noch etwas warten. Nach seinem 15. Geburtstag schickte er erneut eine Mail ans ZDF, und dann ging alles recht schnell. Ein Redakteur rief an, der Termin wurde bekannt gegeben, und der Sender reservierte für heute ein Hotelzimmer. Neben Eikes Eltern wird natürlich auch Jan-Ove dabei sein. „Ich weiß noch nicht, ob ich auch ins Studio darf“, sagt er. Wenn nicht, kann er im VIP-Bereich die Sendung über große Bildschirme verfolgen.

„Ein bisschen nervös werde ich wohl sein“, meint Eike, sieht seinem Auftritt aber dennoch gelassen entgegen. Auch ein im ersten Punktspiel  gebrochenes Fersenbein hält ihn nicht ab. Eigentlich hat er zwar noch Sportverbot, aber „die sechs Schüsse kriege schon hin“. Egal wie es ausgeht: „Gegen einen Nationalspieler zu schießen, da kann ich mich nicht blamieren“, sagt Eike. „Torwandschießen habe ich jedenfalls nicht geübt.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.