Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Mit Druck und gutem Block: Vechelde siegt weiter

Volleyball-Regionalliga Mit Druck und gutem Block: Vechelde siegt weiter

Die Volleyballer des MTV Vechelde lassen sich nicht bremsen. Auch ohne Jonas Wacker und Josse Clark haben sie einen ungefährdeten Erfolg gegen Göttingen gefeiert.

MTV Vechelde – VSG Göttingen 3:0 (25:19, 25:17, 25:17). Die letzte Szene war typisch für das gesamte Spiel: Timo Naleschinski blockte nach 70 Minuten einen Angriffsschlag der Göttinger Gäste zum Matchgewinn ab. Er sorgte dafür, dass wie im Hinspiel ein klarer 3:0-Sieg heraussprang. Dadurch ist der MTV Vechelde in diesem Jahr immer noch ungeschlagen.

„Zu Beginn hatten wir leichte Startschwierigkeiten“, bilanzierte Zuspieler Jan Reichelt. Er vertrat den verletzten Jonas Wacker auf dieser Position. Obwohl er aus beruflichen Gründen nur unregelmäßig trainieren konnte, zeigte er eine gute Partie. „Jan hat unser Spiel sicher gelenkt und gut aufgeschlagen“, lobte Trainer Janos Tomaszewski.

Der Vechelder Übungsleiter war aber nicht nur mit seinem Zuspieler zufrieden. „Ich habe keine Mängel im Spiel meiner Mannschaft gesehen. Alle haben ihren Beitrag zum Sieg geleistet. Wir hatten keinen Ausfall in unserer Truppe“, meinte Tomaszewski.

Er freute sich vor allem darüber, dass sich das intensive Aufschlagtraining bezahlt gemacht hat. Druckvoll und platziert schlugen die Vechelder ihre Bälle in die Göttinger Hälfte.

Prunkstück der Gastgeber war aber wieder einmal die glänzende Blockabwehr. Ob zu dritt, zu zweit oder allein: Der gestellte Block funktionierte fast immer. Vor allem die Routiniers Timo Naleschinski und Björn Koepke ließen nicht viel über die Mitte des Netzes zu.

Im ersten Satz gerieten die Gastgeber zwar schnell mit 0:3 ins Hintertreffen. Sie ließen sich davon aber nicht beeindrucken, glichen aus, gingen in Führung und gerieten zwischenzeitlich noch einmal in Rückstand. Am Ende des Satzes hatten sie aber die Nase vorn.

In Durchgang zwei war es Martin Faulhaber vorbehalten, den Punkt zum Satzgewinn zu machen. Der ehemaligen Spieler der Ersten, der mittlerweile in der Reservemannschaft aktiv ist, war von Tomaszewski aufgrund der Personalnot in den Kader geholt worden.

Dass die Gastgeber möglichst schnell die Partie beenden wollten, zeigten sie in Abschnitt drei. Dort zogen sie schnell auf 5:1 davon, kassierten noch einmal den Ausgleich zum 8:8. Beim 14:8 war die Vorentscheidung gefallen und damit der dritte Tabellenplatz verteidigt.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.