Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mini-Chance verpasst: Vechelde steigt trotz Sieg ab

Tischtennis-Landesliga Männer Mini-Chance verpasst: Vechelde steigt trotz Sieg ab

Es hat nicht sein sollen: Tischtennis-Landesligist Vechelde hat mit einem 9:5-Sieg im Saisonfinale zwar Moral gezeigt, den Abstieg nach zwei Spielzeiten konnte die vom Verletzungspech verfolgte Arminia damit aber nicht verhindern.

Voriger Artikel
Klassenerhalt-Matchball: HSG II kriegt Hilfe
Nächster Artikel
Scheers Glanzparade verhindert den Ausgleich

„Das war das beste Spiel, das er in dieser Serie gemacht hat“: Vecheldes Klaus Kotke überzeugte gegen Göttingen.

Quelle: im

Ausgerechnet der Sieg von Lokalrivale Berkum im Kellerduell gegen Neuhaus II knockte die Vechelder im Abstiegskampf aus. „Wir haben in der Hinserie mit nur drei Punkten eine zu große Hypothek für die Rückserie gehabt und sind somit verdienterweise abgestiegen. Es bleibt festzuhalten, dass wir noch einmal alles versucht haben. Wir haben gut trainiert und der Teamspirit war bis zum letzten Spiel vorbildlich“, bilanzierte Arminia-Spitzenspieler Josef Rempe.

Arminia Vechelde - Torpedo Göttingen II 9:5 (32:21). Ihre Mini-Chance auf den Klassenerhalt suchten die Vechelder mit Vehemenz. Nach dem ersten Einzeldurchgang führten sie gegen die drei Plätze besseren Göttinger bereits mit 7:3. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, stellte Arminia-Spieler Josef Rempe fest. Vor allem Klaus Kotke überzeugte im oberen Paarkreuz mit zwei beeindruckenden Siegen. Und das, obwohl er drei Wochen nicht hatte trainieren können. Gegen den zuletzt bärenstark auftrumpfenden Nils Hollung landete Vecheldes Nummer zwei etwa einen 3:1-Sieg. „Klaus hat sehenswertes Angriffs-Tischtennis gezeigt. Ich fand, dass war das beste Spiel, was er in dieser Serie gemacht hat“, lobte Teamkollege Rempe.

Mit seinem zweiten 3:0-Erfolg des Tages machte Thomas Schiffner den dritten Saisonsieg der Vechelder perfekt. Zwei Punkte fehlten in der Endabrechnung aber, um zumindest noch die Abstiegsrelegation zu erreichen. Dass die Vechelder eine verdammt schwierige Saison erwarte, hatte sich für Spitzenspieler Josef Rempe abgezeichnet. „Aufgrund unseres Verletzungspechs waren wir von Anfang an unten drin“, sagte er.

Ob die frühere Nummer eins, Peter Bock, zumindest nächste Saison wieder komplett einsteigen kann, steht weiterhin in den Sternen. „Peter macht weiter Aufbau-Training für sein operiertes Knie. Wir hoffen, dass er bald fit wird“, erläuterte Rempe.

Fest steht dagegen: Klaus Kotke wird aus privaten Gründen eine Pause von einer Spielzeit einlegen. Aufgrund der unklaren Personalsituation, stehe deshalb auch noch nicht endgültig fest, ob es kommende Saison in der Bezirksoberliga zu einem Arminia-Vereinsduell kommen wird. Die Zweite hatte souverän den Titel in der Bezirksliga gewonnen, doch ob sie nun auch ihr Aufstiegsrecht wahrnimmt, wenn sie weitere Spieler an die Erste abgeben muss, ist noch unklar. Aber so oder so: „Andere Mannschaften sind sicherlich genauso gut, aber oben mitzuspielen, traue ich uns in der Bezirksoberliga schon zu“, sagt Rempe.

Spiele: Josef Rempe/Thore Richter - Nils Hollung/Tim Reiss 3:0, Klaus Kotke/Mirko Quoll - Achim Spiller/Lennart Schiller 2:3, Rainer Lindigkeit/Thomas Schiffner - Lucas Weiss/Julian Scholz 3:0, Rempe - Spiller 3:2, Kotke - Hollung 3:1, Lindigkeit - Reiss 3:2, Quoll - Schiller 0:3, Schiffner - Scholz 3:0, Richter - Weiss 3:1, Rempe - Hollung 0:3, Kotke - Spiller 3:0, Lindigkeit - Schiller 1:3, Quoll - Reiss 2:3, Schiffner - Weiss 3:0.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine