Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Michael Nietz verlangt mehr Einsatz

Fußball-Landesliga Michael Nietz verlangt mehr Einsatz

Im Nachbarschaftsduell gegen den Aufsteiger BSV Ölper wollen die Vallstedter Landesliga-Fußballer die Schönspielerei einstellen und mit erhöhtem Kampfgeist einen Heimsieg einfahren.

Voriger Artikel
Ein Sieg - und Zweidorf zieht am VfL vorbei
Nächster Artikel
"Wir spielen nicht schlechter als vorher"

Mit einem Sieg gegen Ölper den Grundstein für eine kleine Serie legen: Das fordert Vallstedts Coach Michael Nietz von seiner Mannschaft (Mitte: Tayfun Durmus).

GW Vallstedt - BSV Ölper (Sonntag, 14 Uhr) . „Der Spieltag lief nicht so für uns“, blickt GW-Trainer Michael Nietz ungern auf den vorigen Sonntag zurück, an dem das Vallstedter Spiel beim Tabellenletzten in Grone ausfiel. Folge: Der VfR Eintracht Nord, der in dieser Serie schon 45 Tore (davon sechs in Vallstedt) kassierte, zog durch einen 4:0-Sieg in Calberlah nach Punkten gleich. Morgen wollen die Wolfsburger gegen das Schlusslicht nachlegen - und deshalb besteht für Vallstedt die Gefahr, noch weiter nach unten durchgereicht zu werden.

Das gesicherte Mittelfeld, in dem sich die Grün-Weißen zu Saisonbeginn eingeordnet hatten, ist bereits neun Punkte entfernt. Von Ölper trennen die Vallstedter sieben Punkte - und dieser Abstand soll unbedingt verkürzt werden. „Wir müssen gewinnen und mit dem Sieg den Grundstein für eine kleine Serie legen“, fordert Nietz und sehnt die Wende herbei, die er eigentlich schon für das Spiel beim Tabellenletzten eingeplant hatte. Gegen Ölper (Neunter) wird es ungleich schwerer, dieses Vorhaben umzusetzen, denn die Braunschweiger haben bislang als Aufsteiger gezeigt, dass sie in der Landesliga mithalten können.

Dass auch die Vallstedter das Potenzial haben, um die Klasse zu halten, haben sie zumindest in einigen Partien angedeutet, aber viel zu selten abgerufen. Nur Unentschieden bringen die Mannschaft nicht weiter. Deshalb: „Wir müssen die Schönspielerei jetzt einstellen, denn das Kämpferische kam bislang zu kurz“, fordert Michael Nietz mehr Einsatz.

Auch, um es dem Gegner nicht immer so einfach zu machen. Das wäre gegen die mit Stefan Pientak und Antonio Renelli verstärkte BSV-Offensive fatal. Schwächen hat Nietz jedoch im Ölperaner Abwehrverbund ausgemacht. Die will er nutzen, obwohl sein Team bislang offensiv nicht überzeugt und erst 16 Tore erzielt hat.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel