Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Meister-Baby und Konfetti bei den Pfeilen

Frauen-Fußball Meister-Baby und Konfetti bei den Pfeilen

Gut, dass sich Börge Warzecha trockene Kleidung zum Wechseln mitgenommen hatte. Mit einer Wasser-Eimer-Dusche und Sekt-Fontänen herzten Broistedts Bezirksliga-Fußballerinnen ihren Trainer gestern, nachdem sie mit Bravour ihr Meisterstück hingelegt hatten.

Voriger Artikel
Der Rollrasen liegt, die besten Ü50-Teams können kommen
Nächster Artikel
SpVgg schafft nicht mehr den Ausgleich

Fürs Meister-Foto schlüpften die Fußballerinnen des FC Pfeil Broistedt noch schnell in ihre frisch-gedruckten Aufstiegsshirts. In der Landesliga spielen ab nächster Saison nun drei Peiner Teams.

Quelle: Christian Meyer

Mit einem 6:0-Sieg gegen Wacker Braunschweig machten die Pfeile den Aufstieg perfekt. Die Spielerinnen tanzten nach Schlusspfiff im Kreis und skandierten überschwänglich „Landesliga, Landesliga, hey, hey!“

FC Pfeil Broistedt - Wacker Braunschweig 6:0 (2:0). Die letzten zwei Minuten der Partie verfolgten Broistedts Auswechselspielerinnen und die Betreuer Arm in Arm an der Seitenlinie - dann pfiff Schiri Mustafa Aki ab, und es gab kein Halten mehr. Die Pfeile hatten gerade das Kunststück vollbracht, den direkten Durchmarsch von der Kreisliga bis in die Landesliga hinzulegen. Konfetti in den Vereinsfarben Blau und Gelb regnete über den Aufstiegshelden nieder, die bedankten sich mit einer La-Ola-Welle bei den Fans und hüpften dann noch eine Humba-Tätärä auf den Rasen.

In beeindruckender Manier hatten die Broistedterinnen dem Druck auf der Zielgeraden standgehalten und einen auch in der Höhe verdienten Sieg herausgeschossen. Pfeile-Coach Börge Warzecha musste keinen Baldrian oder Klosterfrau Melissengeist schlucken, er hatte ein besseres Rezept gegen Nervenflattern - Stürmerin Sandy Hoth. Die Partie war noch keine zwei Minuten alt, und die letzten Zuschauer hatten noch nicht einmal ihr Eintrittsgeld an der Kasse abgeliefert, da traf sie bereits zur Führung. „Puuh, das hat beruhigt. So ein frühes Tor hatte ich mir in der Besprechung noch gewünscht, das war ein Idealstart“, sagte Warzecha.

Sein Team kombinierte sich danach immer wieder fein bis vors Wacker-Tor. Die Fans unterstützten die Spielerinnen mit Trommeln und „Blau, gelb, geil - FC Pfeil!“-Rufen. Im defensiven Mittelfeld bewies die bärenstarke Fenja Ahrens nicht nur viel Übersicht, sie gewann auch fast alle Zweikämpfe. Spätestens, als die unermüdliche Flügelflitzerin Bianca Giering und Stürmerin Michelle Schulz mit einem Doppelpack in den ersten vier Minuten nach Wiederanpfiff auf 4:0 erhöhten, war die Partie entschieden und Coach Warzecha begeistert: „Die Spielerinnen sind mit dem Druck grandios umgegangen. Sie haben sich wahnsinnig reingehängt, ich bin stolz.“

Mit 19 Siegen aus 24 Spielen stürmten die Pfeile in die Landesliga - und freuen sich riesig auf die kommende Saison mit Derbys gegen den VfB Peine und Teutonia Groß Lafferde. „Es ist natürlich schöner nach Peine oder Lafferde zu fahren, als nach Wahrenholz. Aber auf uns kommt viel Arbeit zu“, ahnt Warzecha.

Was keine Spielerin ahnte: Co-Trainerin Yvonne Kauna überraschte ihr Team direkt nach Abpfiff mit der Nachricht, dass sie Mutter wird. Ein Meister-Baby sozusagen. Feiern wollen die Pfeile in der kommenden Saison auch wieder - diesmal allerdings ausnahmsweise keine Meisterschaft. „Wir wollen den Klassenerhalt schaffen, alles andere wäre vermessen“, betont Warzecha.

Tore: 1:0, 2:0 Hoth (2., 22.), 3:0 Giering (46.), 4:0 M. Schulz (49.), 5:0 Niendorf (78.), 6:0 D. Schulz (81.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel