Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Medaillen bleiben für die Peiner in unerreichbarer Ferne

kegeln Medaillen bleiben für die Peiner in unerreichbarer Ferne

Die Deutsche Meisterschaft auf Bohle verlief nicht nach den Erwartungen der Peiner Sportkegler, denn im Delmenhorster Kegelsportzentrum blieben die Medaillen in unerreichbarer Ferne.

Voriger Artikel
Heute gegen Portugal: Promis tippen auf Sieg der DFB-Elf
Nächster Artikel
323. Triathlon für Hartmut Pelikan

Karin Deyerling landete mit dem Team auf Tang sieben.

Quelle: rb

Doppel

Optimistisch ging das Mixed-Doppel Kerstin Falldorf/Dirk Christiansen ins Rennen. Aber von den ersten Kugeln an kamen sie über durchschnittliche Holzzahlen nicht hinaus - und das war im Kreis der Besten zu wenig. Mit 854 Holz mussten sich beide mit einem Platz im hinteren Verfolgerfeld zufrieden geben.

Team

Im Teamwettbewerb wollte die Auswahl des Peiner Bundesligisten Flotte Neun um die Medaillen mitspielen. Das gelang zwar Startspielerin Karin Deyerling (896), doch in der Folgezeit entfernte sich das Team von Rang drei und landete mit 3525 Holz auf Platz sieben - 38 Zähler entfernt von Bronze. Es spielten: Petra Hadrys (887), Susanne Wichmann/Kerstin Ortmann (866) und Kerstin Falldorf (867). Die Medaillen gingen an Hamburg (3576), Bremerhaven (3564) und Bremen (3563).

Einzel

Der Peiner Vertreter der Herren-C-Klasse, Willi Bund, reiste zu spät an und hatte damit den Regeln entsprechend sein Startrecht verwirkt.

Die Bilanz des Peiner Sportwartes Dirk Christiansen: „Eine strapaziöse Saison ist zu Ende. Die Luft war raus, und jetzt folgt zum Glück eine lange Pause.“

25 Vereine/Verbände teilten sich die Medaillen. Am erfolgreichsten war Hamburg (4 Gold - 1 Silber - 2 Bronze), Berlin (3-2-3), Delmenhorst (2-1) und Cuxhaven (1-1-1).

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel