Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Matchball versenkt um 4.54 Uhr in der Früh

Tischtennis: Mitternachtsturnier des VfB Peine Matchball versenkt um 4.54 Uhr in der Früh

Um die Müdigkeit zu bekämpfen, ist Peines Tischtennis-Talent Janis Hansen vorm Finale einmal öfter frische Luft schnappen gegangen.

Voriger Artikel
"Das war ein super Comeback von uns"
Nächster Artikel
Mainka kriegt Zwillinge

Überraschte mit dem Finaleinzug: Janis Hansen vom VfB Peine.

Quelle: im

Und beinahe hätte es sich ausgezahlt: Gegen Verbandsliga-Spieler Balasz Rozsnjoi aus Thüringen hatte der 16-jährige Lokalmatador schon Matchball, verlor den Final-Krimi des 13. Mitternachtsturnier des VfB Peine, aber noch ärgerlich mit 20:22 in der Verlängerung. Der starke Gastspieler vom TTSV Herbsleben verwandelte um 4.54 Uhr in der Früh zum Sieg.

Elf Stunden Tischtennis zu einer ungewöhnlichen Zeit - 59 Spieler schlugen bei der 13. Auflage des Mitternachtsturniers auf. Neben zahlreichen Peiner Aktiven waren auch wieder einige spielstarke Spielerinnen und Spieler von befreundeten Vereinen mit am Start. Dominiert wurde das Turnier von Balasz Rozsnyoi vom TTSV Herbsleben, der sowohl im Einzel als auch im Doppel zusammen mit seinem Partner und Bekannten Daniel Schuchardt (VfB Peine) triumphierte. „In der 13. Auflage des Mitternachtsturniers gab es damit den zwölften Sieger der Veranstaltung“, verwies VfB-Tischtennis-Abteilungsleiter Andreas Schmalz auf eine interessante Statistik.

Trotz der langen Turnierspielzeit und der fortgeschrittenen Zeit der Endspiele, hätten die Spieler sehenswerte Partien und Ballwechsel geboten. Im Einzel-Endspiel verlangte Silberkamp-Gymnasiast Janis Hansen Rozsnyoi alles ab. „Die Niederlage war schon ein bisschen bitter, weil ich auch einen Matchball hatte. Aber ich bin trotzdem nicht enttäuscht, weil ich gut gespielt und überhaupt nicht damit gerechnet habe, dass ich so weit komme“, bilanzierte der Überraschungsfinalist vom Bezirksliga-Vizemeister VfB II.

Auch im Doppelendspiel entwickelte sich zwischen der Kombination Stefan Mudrow (VfB Peine)/Carsten Rook (MTV Ölsburg) und Rozsnyoi/Schuchardt eine spannende Partie, die ebenfalls erst im Endscheidungssatz entschieden wurde.

Als beste Dame überzeugte Madlin Heidelberg vom MTV Tostedt. Selbst im Hauptfeld setzte sich die Regionalligaspielerin, deren Großeltern in Stederdorf wohnen, gegen zahlreiche Herrenspieler durch und wurde erst im Halbfinale von Janis Hansen gestoppt.

rd/cm

Die Ergebnisse des 13. Tischtennis-Mitternachtsturniers des VfB Peine im Überblick:

Einzel

1. Balasz Rozsnjoi (TTSV Herbsleben).
2. Janis Hansen (VfB Peine).
3. Thilo Marschke (MTV Wolfenbüttel).
3. Madlin Heidelberg (Tostedt).

Damenwertung

1. Madlin Heidelberg (Tostedt).
2. Sandra Lux (Arm. Vöhrum).
3. Susanne Bühnemann (Arm. Vöhrum).

Doppel

1. Balasz Rozsnjoi/Daniel Schuchardt (TTSV Herbsleben/VfB Peine).
2. Carsten Rook/Stefan Mudrow (Ölsburg/VfB Peine).
3. Fabian Spatz/Benni Weiß (TTC Berkum).
3. Simon Bonewitz/Jonas Hansen (VfB Peine).

Beste Hobbyspieler

1. Oliver Schmidt.
2. Daniel Klemann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel