Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Martina Sachse rettet 
TSV Bildung den Sieg

Handball-Regionsliga Frauen: Martina Sachse rettet 
TSV Bildung den Sieg

Zwei knappe Heimniederlagen gab es in der Handball-Regionsliga der Damen in den Derbys. Die junge Mannschaft des Vater Jahn Peine verlor das Stadtderby gegen den TSV Bildung Peine. Die HSG Nord Edemissen III verlor nach guter Leistung mit einem Tor Unterschied gegen den MTV Groß Lafferde.

Voriger Artikel
GW geht fahrlässig mit den Chancen um
Nächster Artikel
8:1 beim Letzten: Duttenstedt hält die Klasse

Bildungs Karin Flöring (links) versucht, der Jahnerin Laura Schauder den Ball abzunehmen.

Quelle: kn

MTV VJ Peine – TSV Bildung Peine 20:21 (10:13). Wieder mal machte dem Gastgeber die personelle Situation zu schaffen. So bot Trainer Lutz Benckendorf nur eine Auswechselspielerin auf, da Jennifer Hüsing, Lena Witzke und Maren Benckendorf verletzt passen mussten. Bis zum 9:9 blieb das Spiel ausgeglichen, ehe Bildung sich durch einige Unkonzentriertheiten der Gastgeberinnen zur Halbzeit eine 13:10-Führung erspielen konnte. In der zweiten Hälfte baute die erfahrene Mannschaft von Trainerin Heidi Caspari den Vorsprung auf 18:13 aus. Doch die jungen Jahnerinnen bewiesen Moral und kämpften sich durch eine offene Manndeckung in den letzten drei Minuten des Spiels noch auf 20:21 heran. „Zu mehr hat es am Ende leider nicht gereicht. Wir sind zu oft an der starken Torhüterin Martina Sachse gescheitert. Unter anderem haben wir fünf Siebenmeter verworfen“, begründete Benckendorf die Niederlage.

MTV VJ Peine: Schnell (9), Schauder (7), Kuss (2), Hacke, Stolte.

HSG Nord Edemissen III – MTV Groß Lafferde 16:17 (9:7). „Wir haben die ganze Zeit bis kurz vor Schluss geführt, aber am Ende stehen wir mit leeren Händen da. Die Niederlage ist sehr ärgerlich, da wir gegen den favorisierten Gegner eine gute Leistung gezeigt haben. Bei drei verworfenen Siebenmetern hat uns auch das Glück gefehlt“, zeigte sich HSG-Coach Roland Bufe enttäuscht. Gäste-Coach Sven Jähner bestätigte, dass es zunächst gar nicht so gut für sein Team lief: „Im ersten Durchgang hatten wir große Probleme mit dem starken Rückraum der Gastgeberinnen. Der Wechsel von Torhüterin Claudia Bremer ins Feld ließ jedoch in der zweiten Hälfte einen Ruck durch die Mannschaft gehen. In der Abwehr wurde aggressiver und konzentrierter gearbeitet, und der Angriff agierte druckvoller und entschlossener.“

HSG Nord Edemissen III: Friedrich (5), Fritzsch (4), Zessack (2), Fonfara (2), Homann (2), Rönick. MTV Groß Lafferde: Orth (6), Genter (6), Bremer (3), Mucha, Schröter.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.