Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Markus Bottke wird zur tragischen Figur

Fußball-Bezirksliga Markus Bottke wird zur tragischen Figur

Unnötige Niederlage: Zum Abschluss des Jahres unterlag der TSV Wendezelle in der Fußball-Bezirksliga auf dem Kunstrasen der Freien Turner aus Braunschweig, obwohl die Gäste bis 16 Minuten vor dem Ende noch mit 3:1 vorne lagen.

Voriger Artikel
Lengede fegt Mascherode vom Kunstrasen
Nächster Artikel
HSG Nord holt den zweiten Sieg in Folge

Markus Bottke (links, hier gegen Schwarzer Berg) schoss zwei Strafstoßtore - und bekam in der Nachspielzeit einen Elfmeter gegen sich gepfiffen.

Quelle: ua

FT Braunschweig II - TSV Wendezelle 4:3 (1:1). Die Gäste hielten von Beginn an dagegen und hätten bereits in der ersten Spielminute durch Felix Schulz in Führung gehen könne, doch der Wendezeller Angreifer scheiterte. Danach bestimmten die Gastgeber zwar das Spiel, doch die Führung erzielte nach knapp zwanzig Minuten der TSV. Nach einem Foul an Marco Di Nunno verwandelte Markus Bottke, der im weiteren Spielverlauf noch zur tragischen Figur avancieren sollte, den fälligen Strafstoß sicher.

Nach dem Rückstand erhöhten die Platzherren noch einmal den Druck, doch der Erfolg stellte sich erst kurz vor der Pause ein. Nachdem Maximilian Agge (41.) aus drei Metern Torhüter Tim Latzel angeschossen hatte, drückte Malte Gummert (43.) einen Rückpass von der Torauslinie ins Netz.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn stieg der Adrenalinspiegel bei einigen Beteiligten kräftig in die Höhe. Nach einer klaren Notbremse gegen Torsten Erich entschied Schiedsrichter Matteo Pilotta auf Strafstoß. Braunschweigs Trainer Kai Olzem rastete nach dieser Entscheidung völlig aus und überschüttete den Spielleiter minutenlang mit bösartigen Beschimpfungen. Er wurde folgerichtig vom Schiedsrichter des Spielortes verwiesen.

Die zwingend erforderliche Rote Karte gegen den foulenden Braunschweiger Abwehrspieler geriet über diesen Ausraster aber in Vergessenheit. Markus Bottke verwandelte auch diesen Strafstoß zur erneuten Führung. Als Torsten Erich nur drei Minuten später auf 3:1 für den TSV erhöhte, schien die Partie entschieden, doch in der hektischen Schlussphase drehten die Gastgeber mit ungewollter Unterstützung von Markus Bottke das Spiel.

Einen Freistoß von Agge (76.) köpfte Bottke ins eigene Netz, und nachdem Agge einen Kollektivausfall der Wendezeller Abwehr zum Ausgleich genutzt hatte, kratzte Braunschweigs Torhüter Amin Stenzel einen Kopfball von Bottke (84.) von der Linie und verhinderte so die erneute TSV-Führung. In der vierten Minute der Nachspielzeit sah Schiedsrichter Matteo ein Handspiel des Wendezeller Abwehrorganisators Markus Bottke. Der Gästespieler sah dafür Gelb-Rot, und mit dem sicher verwandelten Strafstoß drehte der eingewechselte Bastian Hattendorf endgültig das Spiel.

„Eine unnötige Niederlage, denn wir haben lange Zeit gut mitgespielt. In der zweiten Hälfte konnten wir uns allerdings nicht mehr befreien. Ein Punkt wäre drin und auch verdient gewesen“, resümierte TSV-Trainer Thomas Mainka.

Wendezelle : Latzel - Heike, Schwan, Schulz, Allerkamp, Torsten Erich, Di Nunno, Kallweit, Bottke, Heil (83. Kobsch), Thomas Erich (89. Oppermann).
Tore : 0:1 Bottke (19., Strafstoß), 1:1 Gummert (43.), 1:2 Bottke (47., Strafstoß), 1:3 Torsten Erich (50.), 2:3 Bottke (74., Eigentor), 3:3 Agge (77.), 4:3 Hattendorf (90.+4, Strafstoß).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine