Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Marco Sauer kehrt als Trainer zum TSV Sonnenberg zurück

Fußball-Kreisliga Marco Sauer kehrt als Trainer zum TSV Sonnenberg zurück

Zweieinhalb Jahre Pause hat er sich gegönnt - jetzt ist er zurück. Fußball-Trainer Marco Sauer hat wieder beim Kreisligisten TSV Sonnenberg angeheuert und will die Mannschaft noch vorm Abstieg retten.

Voriger Artikel
Freizeit-Fahrt: Hundert Handballer gehen baden
Nächster Artikel
Bester Liga-Stürmer wechselt nach Schwicheldt

Übernimmt wieder die Regie als Trainer: Marco Sauer

Quelle: rb

„Es hat wieder gekribbelt und ich hatte Langeweile. Und die Aufgabe in Sonnenberg ist eine, auf die ich richtig Bock habe“, betont der 43-Jährige.

Damit ist die trainerlose Zeit beim Tabellenvorletzten vorbei. Im Oktober hatte Coach Volker Schulz aus Unzufriedenheit überraschend beim TSV hingeschmissen, danach betreuten die Spieler Stefan Lejnar, Markus Lampe und Felix Wolframm gemeinsam die Mannschaft, die nach einer Talfahrt in der Tabelle inzwischen schon sieben Punkte Rückstand zum rettenden Ufer hat.

Doch Marco Sauer traut sich und der Mannschaft noch die Wende zu. „Es müssen zwar viele Faktoren zusammenkommen, aber ich bin optimistisch“, sagt der im Nachbarort Groß Gleidingen lebende TSV-Coach.

Einige Spiele seines Teams hat er in dieser Saison bereits gesehen, die Mannschaft kennt er aber ohnehin gut, betreute er von Sommer 2009 an den TSV doch schon einmal drei Jahre lang. „Marco war unser erster Ansprechpartner und absoluter Wunschtrainer. Er kann junge Spieler weiterentwickeln“, sagt TSV-Fußball-Obmann Christian Jakubowski. Der Verein hofft darauf, noch den Klassenerhalt zu schaffen. „Wir wissen, dass das eine schwere Aufgabe ist, aber wir haben einen Kader, der das schaffen kann. Wenn es nicht klappt, gehen wir mit Marco aber auch in die tiefere Liga“, erläutert Jakubowski.

Nächste Woche starten die Sonnenberger bereits in die Vorbereitung auf die Rückserie. Mit Kai Krömert ist dann vermutlich auch ein Neuzugang vom SV Arminia Vechelde dabei. „Er hat aber leider keine Freigabe bekommen“, bedauert Jakubowski.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine