Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Makellose Bilanz: HSG gewinnt alle Spiele

Handball-Landesligen der Juniorinnen Makellose Bilanz: HSG gewinnt alle Spiele

Einen deutlichen Erfolg im letzten Saisonspiel feierten die B-Juniorinnen der HSG Nord Edemissen. Sie setzten sich bei den Nordstars souverän mit 24:13 durch und beendeten somit die Serie in der Handball-Landesliga mit einer makellosen Bilanz: alle 18 Spielen wurden gewonnen.

Voriger Artikel
Vechelde verzichtet auf die Aufstiegsrelegation
Nächster Artikel
Teamgeist und ein starker Keeper: Lafferde besiegt den Zweiten

Nicht zu bezwingen: Die HSG Nord Edemissen (am Ball) gewann das letzte Saisonspiel bei den HSV Nordstars mit 24:13. Damit beendete der Meister die Serie ohne Minuspunkt, alle 18 Spiele wurden gewonnen.

Quelle: Isabell Massel

Eine überzeugende Leistung zum Saisonabschluss in der Handball-Landesliga boten auch die A-Juniorinnen des MTV VJ Peine, gewann der Vizemeister doch in Northeim mit 33:21.Eine deutliche Niederlage hingegen kassierten die C-Juniorinnen des MTV Peine.

A-Juniorinnen

Northeimer HC - MTV Vater Jahn Peine 21:33 (12:16). „Im letzten Spiel der Saison haben die Mädels noch einmal gezeigt, warum sie auch diesmal um die Meisterschaft mitgespielt haben“, sagte Jahn-Coach Carsten Bührig. Denn sein Team habe von Beginn an viel Druck ausgeübt. Allerdings sei in dieser Phase in der Abwehr noch zu statisch gespielt und zu wenig verschoben worden. „Außerdem hatte Northeim eine quirlige Rückraumspielerin, die uns immer wieder vor Probleme gestellt hat“, erklärte Bührig. „Dadurch blieb Northeim bis zur Pause auf Sichtweite zu uns.“

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gastgeberinnen sogar auf 15:17. „Doch dann hat Ilka Buse stark gehalten“, lobte der Coach. Zugleich zogen die Jahnerinnen das Tempo an und setzten sich auf 27:17 ab - die Entscheidung. Am Ende fuhr Jahn einen klaren Sieg ein.

Dementsprechend zufrieden war Carsten Bührig. „Zum Abschluss haben die Mädels noch einmal vollen Einsatz gezeigt und einige schöne Kombinationen gespielt. Wir sind trotzdem froh, dass die Saison nun vorbei ist.“

Jahn: Bergmann (1), Bührig (5), Buse (2), Hüsing (1), Koch (1), Kretschmer (5), Marchefka (6), Rother (10), Witte (2).

B-Juniorinnen

HSV Nordstars - HSG Nord Edemissen 13:24 (5:9). „Das Team hat von der ersten Minute an deutlich gezeigt, dass es die Saison ohne Minuspunkte abschließen will“, berichtete Edemissens Trainer Gundolf Deterding. Denn keine Spielerin habe sich geschont.

„Alle haben mit vollem Einsatz gespielt“, lobte er. Folglich führte der Spitzenreiter zur Pause mit 9:5. Nach dem Seitenwechsel nahm die Dominanz der HSG Nord noch zu. „Der Sieg hätte am Ende sogar noch um einiges höher ausfallen können. Aber überhastete Würfe und die nicht konsequent ausgespielte zweite Welle verhinderten ein noch besseres Ergebnis für uns“, erklärte Deterding.

Edemissen: Himmelstoß (1), Denecke (4), Merle Hinz (2), Hanne (6), Höper (4), Prilop (1), Fuhrmann (3), Gail (1), Rüdiger (2).

C-Juniorinnen

MTV VJ Peine - HSG OHA 17:35 (7:15). Zwar trat der MTV bei seinem letzten Saisonspiel erstmals in voller Besetzung an, „aber das hat sich auf unser Spiel leider nicht positiv ausgewirkt“, gestand Peines Coach Olaf Müller. Denn sein Team habe den ersten Treffer erst nach zwölf Minuten erzielt - zu diesem Zeitpunkt führte der Gast bereits mit 8:0. „Dies lag erneut an den technischen Fehlern, die die Mädels gemacht haben. Außerdem haben sie gute Chancen nicht genutzt“, erklärte Müller.

Nach dem ersten Tor jedoch steigerten sich die Jahnerinnen. „Bis zur Pause haben wir dann mit dem Tabellenzweiten mitgehalten, so dass dieser den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte“, sagte Müller. Nach dem Seitenwechsel jedoch erhöhte die HSG ihre Führung. „Weil der Beginn der zweiten Halbzeit ein Spiegelbild der ersten Hälfte war. Es dauerte etwa zehn Minuten, bis wir ein Tor geworfen haben“, berichtete Müller.

Und nach dem ersten Erfolgserlebnis legte Jahn erneut zu. „Das Team hat danach ein paar tolle Angriffe gezeigt.“ Allerdings sei die Abwehrarbeit zu positionsbezogen gewesen, „zudem fehlte immer wieder die Unterstützung der Mitspielerinnen“, bemängelte Olaf Müller. Entsprechend deutlich fiel die Niederlage für Jahn aus.

Jahn: Stephan (3), Sander (7), Wagner (5), Präkels (1), St. Scherf (1).

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine