Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mainkas Ziel: „Nicht zweistellig verlieren“

Fußball-Bezirksliga Mainkas Ziel: „Nicht zweistellig verlieren“

Erster gegen Vierter: Das Peiner Derby in der Fußball-Bezirksliga 2 zwischen dem Spitzenreiter SV Lengede und dem TSV Wendezelle ist von der Tabelle her das Topspiel dieses Wochenendes. Doch TSV-Trainer Thomas Mainka sieht die Erfolgschancen seiner Mannschaft bei höchstens einem Prozent.

Voriger Artikel
Edemisser wollen in Lafferde nicht Spalier stehen
Nächster Artikel
Schierding: „Ein Sieg ist Pflicht“

Andre Schnotale (links) und Spitzenreiter SV Lengede wollen morgen im Derby gegen den TSV Wendezelle (im weißen Trikot Kapitän Steven Allerkamp) den 16. Saisonsieg in Folge einfahren.

Quelle: im

SV Lengede - TSV Wendezelle (Sonntag, 15 Uhr). Der Pessimismus des Gäste-Trainers hat seinen Grund, denn die Vorbereitung seiner Mannschaft auf die zweite Hälfte der Saison verlief einfach nur desolat. „Sechs Gegentore gegen Mannschaften aus der Kreisliga und das mehrfach - so etwas darf einfach nicht passieren“, betont der Wendezeller Coach.

Hinzu kommt der Vorteil, dass der Tabellenführer bereits zwei Pflichtspiele absolviert und den beiden ersten Gegnern auf dem neuen Kunstrasen mit 8:1 (Mascherode) und 7:0 (Schöningen) eine deutliche Abfuhr erteilt hat. „Der neue Platz ist für die Lengeder zwar ein zusätzlicher Vorteil, doch die Meisterschaft wäre ihnen auch ohne diesen Untergrund nicht zu nehmen gewesen“, prognostiziert Mainka.

Erkrankungen und Verletzungen wichtiger Spieler (Thomas Erich, Fabian Kobsch, Christian Schwan), die noch erheblichen Trainingsrückstand aufweisen und teilweise auch noch nicht wieder richtig fit sind, runden das Negativbild der Gäste ab. Dass Markus Bottke nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen die Reserve der Freien Turner Braunschweig noch gesperrt ist, kommt erschwerend hinzu. Er hat der Wendezeller Abwehr in der Hinrunde Stabilität verliehen. „Unter diesen Umständen wollen wir primär eine zweistellige Niederlage vermeiden“, sagt Mainka.

Die schlechte Vorbereitung der Gäste ist für die Platzherren jedoch überhaupt kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Wendezeller haben in der Hinrunde gezeigt, dass sie immer für eine Überraschung gut sind. Wir konzentrieren uns auf ein kämpferisch starkes Wendezeller Team“, betont Lengedes Torhüter Sven Kiontke und zeigt damit deutlich, dass die Gastgeber nicht gewillt sind, den Gashebel zurückzunehmen.

Das 1:1 im Hinspiel hat verdeutlicht, dass der TSV durchaus in der Lage ist, dem Spitzenreiter den Spaß am Fußball zu nehmen. Dennoch: „Wir wollen die nächsten drei Punkte einfahren und mit dem 16. Sieg in Folge unsere Spitzenposition festigen“, lässt Kiontke keine Zweifel daran aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wird.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine