Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mädchenfußball als „Hauptjob“

Jochen Kortz ist Ehrenamtssieger Mädchenfußball als „Hauptjob“

Jochen Kortz ist im Hauptjob betrieblicher Ausbilder bei Volkswagen. Sein Nebenjob ist der Mädchenfußball. Wenn er mit Begeisterung darüber erzählt, ahnt man, dass der Nebenjob fast zum Hauptjob des 47-Jährigen geworden ist. Der Fußball-Kreisverband hat ihn deshalb zum Ehrenamtssieger 2013 benannt.

Voriger Artikel
Aufsteiger Edemissen stürzt den Spitzenreiter
Nächster Artikel
Flink: Ilgar Guliev überrascht den Niedersachsen-Meister

Auszeichnung für das neue Team: Vor drei Jahren bekam die neu gegründete F-Juniorinnen-Mannschaft der SG Solschen im Rahmen der „Team-2011-Aktion“ einen Trikotsatz überreicht. Links: Jochen Kortz.

Zurzeit trainiert Kortz bei der SG Solschen die E-, D- und C-Juniorinnen. Im Verein gibt es noch die B-Juniorinnen und die Frauenmannschaft. Insgesamt kicken rund 40 Mädchen bei der SG - und kommen gar nicht alle aus Solschen. „Die Mädels stammen zum Beispiel aus Ilsede, Klein Ilsede oder Bülten. Es ist eine zusammengewürfelte Truppe - aber mit einem sehr harmonischen Miteinander“, sagt Kortz, der an dieser Entwicklung großen Anteil hat.

Als seine Tochter Michelle (heute 17 Jahre alt) mit dem Fußballspielen anfing, hat sich auch Kortz engagiert. Damals noch in Gadenstedt. Er selbst hatte für Braunschweiger Vereine gekickt , aber nach einem Außenbandriss in einem Bezirksligaspiel mit dem Fußballspielen aufgehört.

Kortz machte die Trainerlizenz. 2009 übernahm er parallel zum Engagement in Gadenstedt eine Mannschaft bei der SG Solschen. Als eine der Spielerinnen ihre kleine Schwester mitbrachte, die auch kicken wollte, sagte Kortz zu ihr: „Wenn Du noch ein paar Mädchen mitbringst, können wir eine weitere Mannschaft aufmachen.“ Das gelang, da auch noch Spielerinnen aus der Mannschaft der Solschener Grundschule hinzukamen.

Kortz organisierte auch drumherum einiges, um den Zusammenhalt zu stärken: Eine Fahrt ins Schullandheim, diverse Feiern, oder auch einen Besuch beim Champions-League-Spiel der Frauen des VfL Wolfsburg. Die kleinsten Mädchen der SG Solschen durften bei der Partie gegen Malmö an der Hand der Profi-Spielerinnen mit auflaufen.

Familie, Beruf, und das Training von mittlerweile drei Mannschaften - dafür braucht man viel Zeit. Als Kortz mal andeutete, dass er etwas kürzer treten könnte, gab es Tränen bei einigen der Mädchen. „Also hab ich weitergemacht“, sagt der Gadenstedter.

Da er damals noch etwas Zeit übrig hatte, war er von 2006 bis 2009 auch noch Co-Trainer der U12-Kreisauswahl, und war von 2009 bis 2011 für das DFB-Fußballabzeichen im Kreis Peine zuständig.

„Aufgrund seines Einsatzes herrscht weiterhin Zulauf im Bereich Mädchenfußball bei der SG Solschen. Mehrere Talente haben den Sprung in die Kreisauswahl geschafft. Resultat seiner Arbeit ist somit nicht nur ein quantitativer Anstieg, sondern auch eine qualitative Verbesserung des Mädchenfußballs“, schreibt der Fußball-Kreisverband in der Begründung für die Ehrenamts-Auszeichnung.

„Das soziale Miteinander“, führt Kortz als einen der Gründe an, warum er sich gerade für den Mädchenfußball engagiert. Und das Erfolgserlebnis der Mädchen, wenn sie feststellen, dass trainierte Spielzüge funktionieren.

Einen Plan hat Kortz noch nicht umgesetzt: „Ich würde gern mal eine Jugendmannschaft in den Frauenbereich führen und sie dort trainieren.“

Das heißt: Er wird der SG Solschen wohl noch einige Jahre als Mädchenfußball-Trainer erhalten bleiben.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel