Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
MTV will siegen - für die Moral und das Selbstbewusstsein

Handball-Landesliga MTV will siegen - für die Moral und das Selbstbewusstsein

Zwei Spiele in vier Tagen: Das steht für die Landesliga-Handballer des MTV Groß Lafferde auf dem Programm. Heute erwarten sie den Tabellenfünften aus Lehre, und am Sonntag geht es zum Spitzenreiter und Meister HSG Rhumetal.

Voriger Artikel
Wolff hat das Toreschießen nicht verlernt
Nächster Artikel
Ein Sieg - und die Arminia ist wieder Erster

Lafferdes Jan Neumann (am Ball) hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und wird die nächsten Monate ausfallen.

Quelle: im

MTV Groß Lafferde - VfL Lehre (heute, 19 Uhr). Vier Partien hintereinander verloren haben zuletzt die Lafferder, deren Betreuer Dennis Bühn hofft, dass seine Mannschaft wieder in die Erfolgsspur findet. „Wir brauchen einen Sieg. Für die Moral und das Selbstbewusstsein. Und ich will nicht, dass wir in der Tabelle noch weiter nach unten rutschen.“ Die Chance zu gewinnen, sei auf jeden Fall gegeben. „Ich sehe uns mit Lehre auf Augenhöhe, denn das Hinspiel haben wir knapp mit 28:29 verloren.“

Personell können die Lafferder ab sofort uneingeschränkt auf ihre A-Jugendlichen setzen, da deren Saison beendet ist. Bühn lobt die Youngsters, da sie bei ihren Einsätzen bei den Herren immer überzeugten. „Die Kastanien aus dem Feuer holen“ müssen jedoch andere. Ich sehe unsere erfahrenen Spieler in der Pflicht - sie müssen dem Spiel den Stempel aufdrücken und die Jungen mitreißen.“ Dabei nicht mithelfen kann Jan Neumann, der sich zuletzt im Spiel gegen Braunschweig einen Kreuzbandriss zuzog. „Jan wird dieses Jahr wohl kein Handball mehr spielen können“, bedauert Bühn.

HSG Rhumetal - MTV Groß Lafferde (Sonntag, 17 Uhr). Wenig Chancen, dass seine Mannschaft beim Spitzenreiter Zählbares mit nach Hause bringt, sieht MTV-Betreuer Dennis Bühn. „Die Rhumetaler sind das Top-Team der Liga und auch verdient Meister geworden. Für uns geht nur darum, so lange wie möglich mitzuhalten und sie zu ärgern.“

Einen Funken Hoffnung, dass doch mehr herausspringt, hat er allerdings. Denn der bereits feststehende Aufsteiger agierte zuletzt weniger souverän als zuvor. „Die letzten drei Spiele hat Rhumetal nur knapp gewonnen. Mal sehen, vielleicht haben wir Glück, dass bei ihnen die Luft ein bisschen heraus ist“, sagt Bühn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine