Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV mit einem Fehlerfestival im Derby

Handball-Landesliga der Junioren MTV mit einem Fehlerfestival im Derby

Weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn warten müssen die C-Junioren-Handballer des MTV Groß Lafferde, denn im Landesliga-Derby unterlagen sie der SG Zweidorf/Bortfeld mit 21:24.

Voriger Artikel
SV Lengede will heute ins Viertelfinale
Nächster Artikel
Teutonen nutzen ihre Chancen nicht

Arne Hansen (am Ball) und der MTV Groß Lafferde unterlagen der SG Zweidorf/Bortfeld mit 21:24 und bleiben damit in der C-Junioren-Landesliga weiterhin punktlos.

Quelle: im

Die HSG Nord hingegen behauptete mit einem klaren Sieg in Rhumetal den zweiten Tabellenplatz. Edemissens B-Junioren dagegen verloren in Neustadt.

B-Junioren Landesliga

TSV Neustadt - HSG Nord Edemissen 29:22 (12:11). „Das war die mit Abstand schlechteste Leistung meiner Mannschaft seit Monaten“, gestand HSG-Coach Thomas Rauls. Denn zu keiner Phase habe sein Team Zugriff zu dieser Partie gefunden. „Speziell in der Abwehr haben wir Neustadt gewähren lassen und die beiden Haupttorschützen überhaupt nicht in den Griff bekommen“, monierte Rauls. Und wenn der Ball in der Defensive einmal erobert wurde, „haben wir anschließend entweder einen technischen Fehler gemacht oder uns einen Fehlwurf geleistet“, sagt der Coach, der auf eine Leistungssteigerung nach der Pause gehofft hatte.

Doch die gab es nicht. „Stattdessen wurde es noch schlimmer“, haderte Rauls. Lediglich als sein Team auf zwei Tore herankam (21:19), keimte bei ihm Hoffnung auf, doch danach setzte sich Neustadt auf 26:20 ab - die Entscheidung. „Einziger Lichtblick bei uns war Tom Erik Varchmin, der drei Siebenmeter gehalten hat“, sagte Rauls.

HSG: Christiansen (1), N.Rauls (1), Marquardt (5), Williamson (2), Helwes (4), Staar (4), Hoffmann (5).

C-Junioren Landesliga

HSG Rhumetal - HSG Nord Edemissen 29:39 (14:14). Trotz des klaren Sieges war Edemissens Coach nicht zufrieden. „Das war unser bisher schwächstes Spiel in dieser Saison“, sagte Sascha Langeheine. Zwar hatte er vor der Partie zusammen mit seinem Trainerpartner Manuel Winkler an die Spieler appelliert, mit der richtigen Einstellung in diese Partie zu gehen, „doch davon war in der ersten Halbzeit wenig zu sehen“, kritisierte er.

Entsprechend sei Rhumetal immer wieder zu einfachen Toren gekommen. „Außerdem waren wir im Angriff zu unkonzentriert.“ Folge: Zur Pause stand es 14:14. Nach dem Seitenwechsel jedoch habe die Mannschaft ein anderes Gesicht gezeigt. Dank des verbesserten Deckungsverhalten und schnellen Gegenstößen setzte sich der Gast auf 17:14 ab. „In der restlichen Zeit haben wir Rhumetal dann keine Chance mehr gelassen“, erläuterte Langeheine.

HSG Nord: Hinz (3), Jan Helwes (1), Meist (2), Donker (2), Langeheine (9), Nick Helwes (6), Sudorgin (7), Hoyer (6), Felski (3).

MTV Groß Lafferde - SG Zweidorf/Bortfeld 21:24 (9:13). „Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt“, erklärte MTV-Coach Christoph Meyer. Es sei so ziemlich alles falsch gelaufen, „was falsch laufen konnte. Im Angriff haben wir Pässe wie heiße Kartoffeln fallen gelassen, dazu kamen reihenweise technische Fehler. Die Folge war eine richtig gruselige Darbietung von uns“, gestand Meyer, dessen Team jedoch die Anfangsphase bis zum 5:4 (9.) ausgeglichen gestaltete.

Als die Gäste dann jedoch ihre Auszeit nahmen, „begann danach bei uns das Fehlerfestival. Wir haben fast sieben Minuten kein Tor geworfen“, monierte Meyer. Das nutzte die SG, sie setzte sich auf 10:5 ab (15.) und ging mit einer 13:9-Führung in die Pause.

Auch in Halbzeit zwei habe sich nichts geändert, bedauerte Meyer. „Zweidorf hat konsequent seinen Stiefel runtergespielt, während wir den Faden nicht fanden.“ Zwar kam der MTV in der 45. Minute noch einmal in Reichweite (20:22), doch zu mehr reichte es nicht, „weil wir uns abermals selbst im Weg gestanden haben“, kritisierte Christoph Meyer. Sein Fazit: „Unsere Vorstellung hätte nicht ernüchternder ausfallen können - dieses Spiel war für uns ein ganz großer Rückschritt.“

Groß Lafferde: Jemric (3), Kanning (8/1), Hansen (5), Zellmann (2), Seiler (2).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel