Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
MTV lässt sich den Schneid abkaufen

Handball-Ligen der Junioren MTV lässt sich den Schneid abkaufen

Eine Nummer zu groß für die A-Junioren-Handballer des MTV Groß Lafferde war zum Saisonauftakt in der Oberliga der MTV Braunschweig: Der Bundesliga-Absteiger siegte mit 43:26. Auch in der C-Junioren-Landesliga gab es für die Peiner Teams nicht viel zu holen, lediglich die HSG Nord Edemissen brachte einen Zähler aus Warberg mit.

Voriger Artikel
Yannik Hellmann legt vor und trifft gegen Arminia
Nächster Artikel
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Platz eins für die HSG

Chancenlos waren Jonas Brunke (am Ball) und der MTV Groß Lafferde im Heimspiel der A-Junioren-Oberliga: Sie unterlagen dem MTV Braunschweig mit 26:43.

Quelle: im

A-Junioren Oberliga-Vorrunde

MTV Groß Lafferde - MTV Braunschweig 26:43 (13:18). „Mit einer guten Abwehrleistung hat uns der MTV den Schneid abgekauft“, gestand MTV-Coach Dennis Bühn. Zudem habe sich sein Team während der kompletten Spielzeit leisteten zu viele technische Fehler geleistet, monierte er. Und auch in der Offensive lief es bei den Gastgebern nicht wie gewünscht. „Unsere Angriffe haben wir viel zu überhastet und unstrukturiert abgeschlossen - Braunschweig nutzte diese Fehler und konterte uns aus“, sagte Bühn, der nicht zufrieden mit seiner Mannschaft war.

Zwar verfüge der Gast über viel Erfahrung, „aber wenn wir uns mehr auf unsere Spielweise konzentriert hätten, wäre es nicht zu solch einer deutlichen Niederlage gekommen“, bilanzierte Dennis Bühn.

MTV: Lempart, Klemme - Binner, Mrasek (6), Brunke (4), Tillack (4), Grätz (2), Strub (3), Schröder, Giesholt (2), Jemric (1), Straten (2), Meyer (2).

C-Junioren Landesliga

JSG Weyhausen - MTV Groß Lafferde 33:30 (14:16). „Wir haben gut gespielt, sind dafür aber nicht belohnt worden“, erklärt MTV-Trainer Christoph Meyer, dessen Team die Partie lange ausgeglichen gestaltete. „Weil im Vergleich zum ersten Spiel unsere Abwehr ein bisschen besser stand. Aber trotzdem haben sich dem Gastgeber immer wieder Lücken geboten, die er in Tore umgemünzt hat“, sagte Meyer. Entsprechend ging die JSG mit 32:22 in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab.

Dennoch war der Coach nicht enttäuscht. „Schließlich haben wir den Favoriten geärgert. Und auch mit der Leistungsentwicklung vom ersten zum zweiten Spiel bin ich zufrieden“, resümierte Meyer. „Vor allem aber in der Abwehr müssen wir noch konstanter werden.“

MTV: Tillack (1), Jemric (8), Kanning (9/2), Hansen (6/2), Zellmann (3),Seiler (2).

HSV Warberg/Lelm - HSG Nord 25:25 (8:10). „Wir haben zu Beginn eine ganz starke Vorstellung geboten“, lobte HSG-Coach Sascha Langeheine. Folge: Seine Mannschaft lag beim Meisterschaftsaspiranten mit 9:5 vorn. Auch deshalb, „weil Niklas Peinz im Tor ein starker Rückhalt war“, sagte er. Die Führung zur Halbzeit hätte sogar noch höher sein können, „doch in den letzten drei Minuten vor der Pause haben wir durch leichte Fehler unnötig eine bessere Ausgangsposition verspielt“, ärgerte sich Langeheine. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, wobei die Führungen regelmäßig wechselten. Dramatisch wurde es dann in der Schlussminute: Warberg hatte beim Stand von 25:24 die Chance, die Partie zu entscheiden, doch der Treffer zum 26:24 wurde vom Schiri als irregulär geahndet - und im Gegenzug erzielte Andreas Sudorgin praktisch mit dem Schlusspfiff den Ausgleich. „Und der war verdient“, erklärte Sascha Langeheine.

HSG: Hinz (1), Langeheine (6), N. Helwes (9), Sudorgin (4), Hoyer (1), Hanne 3), Grätz (1).

JSG Münden - SG Zweidorf/Bortfeld 34:24 (16:8). „Die Gastgeber waren besser und kompakter“, begründete SG-Coach Nils Rutsch die Niederlage. Allerdings sei der Unterschied nicht so groß gewesen, „wie es das Ergebnis vermuten lässt“, betonte er. Denn nach der Pause habe sein Team durch Kampfgeist einige Tore wettgemacht. „Außerdem haben wir noch sechsmal Pfosten oder Latte getroffen“, haderte Rutsch.

Hinzu kam, „dass wir einige unberechtigte Zwei-Minuten-Zeitstrafen bekommen. Immer wenn es für die JSG eng wurde, mussten wir auf einen Akteur verzichten“, sagte Rutsch. Das allein sei aber nicht ausschlaggebend für die Niederlage gewesen, gestand Rutsch. „Die Jungs müssen eine Schippe drauflegen, wenn sie solche Spiele gewinnen wollen.“

SG: Balke (1), Bastian (8), Dathe (3), Dederding (3), Göhrmann (1), Hoffmann (6), Rutsch (1), Dennis Seliger (1).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel