Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
MTV Groß Lafferde will nichts verschenken

Handball: HVN-Pokal der Männer MTV Groß Lafferde will nichts verschenken

Kreis Peine. Den Peiner Handball-Landesligisten steht am Sonnabend der erste Pflichttermin der neuen Saison ins Haus. Denn die Edemisser, Groß Lafferder und Zweidorf/Bortfelder sind allesamt im HVN-Pokal im Einsatz.

Voriger Artikel
Schwicheldt gewinnt das Spitzenspiel
Nächster Artikel
Jahn ist im Derby gegen die HSG klar favorisiert

Jan Neumann und Landesligist MTV Groß Lafferde treffen morgen im Pokalspiel auf die HSG Warberg.

Quelle: Isabell Massel

Absolviert wird die erste Runde in Turnier-Form mit jeweils vier Mannschaften, die sich in zwei Halbfinal-Spielen gegenüber stehen. Zum Abschluss des Turniers ermitteln die Gewinner im Endspiel, wer eine Runde weiterkommt.

Turnier in Braunschweig

MTV Groß Lafferde - HSG Warberg/Lelm (Sonnabend, 13 Uhr). Lafferdes Co-Trainer Dennis Bühn betont, dass sein Team gegen den Staffelgefährten Warberg nichts verschenken will. „Denn wir wollen zum Abschluss der Vorbereitung noch einmal zwei Testspiele auf hohem Niveau bestreiten.“ Turnierfavorit ist für ihn Verbandsliga-Aufsteiger MTV Braunschweig II, der eigentlich gegen die HSG Schöningen gespielt hätte. Doch weil die HSG verzichtete, spielen die Braunschweiger gegen den Sieger der ersten Partie. Bei Lafferde fehlen Florian Frühling, Steffen Slabon und Neuzugang Gerrit Marris.

Turnier in Lehre

HSG Nord Edemissen - SV Altencelle (Sonnabend, 14.15 Uhr). „Altencelle spielt Verbandsliga und ist deshalb Favorit. Wir können unbefangen auflaufen“, erläutert HSG-Trainer Martin Staats. Wichtiger als das Weiterkommen ist für ihn, dass sich noch einmal die Möglichkeit ergibt, diverse Dinge auszuprobieren. Und: „Jeder kann sich unter Wettkampfbedingungen präsentieren“, sagt Staats. In der zweiten Partie des Turniers stehen sich um 16 Uhr die Landesligisten VfL Lehre und MTV Braunschweig III gegenüber.

Turnier in Wittingen

SG Zweidorf/Bortfeld - VfB Fallersleben (Sonnabend, 17 Uhr). Eine schwere Aufgabe wartet auf die SG, trifft sie doch auf den ambitionierten Verbandsligisten Fallersleben. Siegt die SG, wartet im Finale Wittingen II oder Schladen.

Die SG betrachtet die Pokalbegegnung jedoch als weiteres Vorbereitungsspiel. Deshalb bittet Trainer Michael Nechanitzky seine Spieler vor der Begegnung auch zu einer Trainingseinheit. Verzichten muss der Coach für die gesamte Saison auf Rückraumspieler Steffen Weigel, der sich im Trainingslager vor einer Woche eine schwere Kreuzbandverletzung zugezogen hat. „Sein Ausfall bedeutet eine deutliche Schwächung“, sagt Nechanitzky.

jh/bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine