Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lokführer bringt Zug ins Jahner Offensivspiel

Fußball-Kreisliga: Expertentipp Lokführer bringt Zug ins Jahner Offensivspiel

Ein Neuer aus dem Osten hat in Peine voll eingeschlagen. So könnte man die Geschichte von Christian Huhn umschreiben, der voriges Jahr aus Sachsen-Anhalt in die hiesige Gegend zog und seitdem für den Kreisligisten Vater Jahn Fußball spielt.

Voriger Artikel
Cerimovic: „Wir sind zum Siegen verdammt“
Nächster Artikel
SV Bosporus klettert aus dem Tabellenkeller

Aufsteiger MTV Vater Jahn Peine (blaue Trikots) hat in der Kreisliga-Hinrunde überrascht. Das Team um Stürmer Christian Huhn belegt Rang acht.

Quelle: im

Dort sind sie hocherfreut, dass der 29-Jährige zur Mannschaft stieß. Ist Huhn doch mit zehn Treffern bester Torjäger der Peiner.

„Die Fahrerei hin und zurück nach Magdeburg wurde mir zu zeitaufwändig. Deswegen bin ich nach Rethmar gezogen“, erläutert Huhn, der in Peine als Lokführer für die Salzgitter AG arbeitet. Beim Stahlkonzern lernte er Mehmet Öztürk und Hilmi Özyurt als Kollegen kennen, die kurz danach sein Mitspieler beziehungsweise sein Trainer wurden.

Beim MTV hat der ehemalige Mittelfeldspieler des Bezirksligisten Ummendorfer SV schnell Fuß gefasst. Probleme als „Ossi“ in einer Mannschaft zu spielen, die ansonsten ausschließlich aus türkisch-stämmigen Mitspielern besteht, habe es nie gegeben, betont Huhn. „Ich wurde top aufgenommen, bei uns wird Deutsch gesprochen. Wir kommen gut miteinander klar. Es sind alles herzensgute Menschen bei Vater Jahn.“

Seiner Lieblingsposition im Mittelfeld musste der 29-Jährige bei Jahn allerdings von Beginn an abschwören. „Hilmi Özyurt hat mich vorne hingestellt, weil ich 1,90 Meter groß bin. Mir gefällt’s, es ist mal was Neues.“ Auch dank seiner Treffsicherheit legte Aufsteiger Vater Jahn eine überraschend gute erste Saisonhälfte hin, belegt derzeit Platz acht.

Huhn weiß aber auch, dass die 23 Zähler aus 17 Spielen längst nicht zum Klassenerhalt reichen. Doch den wollen die Jahner unbedingt erkämpfen. „Wir müssen noch punkten, aber wir schaffen das. Doch die Trainingsbeteiligung muss bei uns besser werden“, übt er Kritik.

Den 18. Kreisliga-Spieltag tippt Huhn für die PAZ wie folgt.

  • Viktoria Ölsburg - TSV Essinghausen 2:1. „Essinghausen hat in der Winterpause Neuzugänge gekriegt, aber Ölsburg ist besser.“
  • Bosporus Peine - Herta Equord 1:1. „Beide Mannschaften sind gleichstark.“
  • TSV Edemissen - Bildung Peine 4:0. „Die Edemisser sind sehr stark. Sie werden auch in der Rückrunde gut abschneiden und den dritten Tabellenplatz halten.“
  • TSV Sonnenberg - Teutonia Groß Lafferde 2:2. „Die Sonnenberger stehen unten drin. Zu Hause müssen sie auch gegen Mannschaften von oben punkten.“
  • Rot-Weiß Schwicheldt - TSV Dungelbeck 3:0. „Die Schwichelder haben was drauf. Die Mannschaft ist über Jahre zusammengewachsen. Jetzt sind sie mit Neuzugang Marcel Lautenbach noch stärker.“
  • SV Lengede II - VfL Woltorf 2:0. „Lengedes Erste spielt Sonnabend. Deswegen werden Sonntag zwei, drei Leute aus dem Bezirksliga-Kader runtergehen.“
  • Pfeil Broistedt - Arminia Vechelde 1:3. „Die Vechelder gewinnen, sie sind für mich Aufstiegsfavorit Nummer eins.“
  • TSV Eixe - Vater Jahn Peine 1:2. „Das Hinspiel ging 2:2 aus. Das war sehr ausgeglichen. Wenn wir komplett sind und meine Mannschaftskameraden mich gut anspielen, mache ich ’ne Butze.“
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine