Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lohn: Drei-Meter-Turm aus Smarties-Packungen

Leichtathletik-Hallen-Landesmeisterschaften Lohn: Drei-Meter-Turm aus Smarties-Packungen

Starke Leistungen boten die Peiner Leichtathleten bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Hannover. In den Wettbewerben der Erwachsenen und der U18 erzielten sie einige persönliche Bestleistungen, Titel gab es indes keine. Bester Peiner war U18-Hochspringer Oliver Zenge (LG Peiner Land), er holte Silber.

Voriger Artikel
VSG beendet Durststrecke eindrucksvoll
Nächster Artikel
Ein Arbeitssieg und eine bittere Klatsche

Starke Leistungen: Erstmals in ihrer Stabhochsprung-Karriere übersprangen Tessa Klingenberg (links) und Nina Gödecke drei Meter.

Quelle: kno

In der U18 gehört Zenge zwar noch der jüngeren Altersklasse an, aber er trumpfte dennoch auf. Bis 1,81 Meter nahm er alle Höhen im ersten Versuch und steigerte sich anschließend bis auf 1,90 Meter. Lohn dafür war der zweite Platz und persönliche Bestleistung. Der Sieg ging an den Nordener Mats Zander (2,00 m).

Nicht hoch, sondern weit ging es für Jens Thierse (LG). Der Meerdorfer führte nach dem ersten Durchgang überraschenderweise mit 6,67 Metern und wurde erst im zweiten Durchgang auf Platz drei verdrängt. In einem spannenden Endkampf steigerte sich Thierse aber nochmals und behauptete mit einem weiten Satz (6,86 m) Platz drei. Das war für ihn zugleich die beste Platzierung bei einer Landesmeisterschaft. „Mit dem Sprung bin ich sehr zufrieden, gerade hier in der Halle. Die ungültigen Sprünge wären aber sicherlich noch etwas weiter gewesen“, bilanzierte Thierse.

Ein starkes LG-Trio präsentierte sich im Stabhochsprung der weiblichen U18. Nina Gödecke und Tessa Klingenberg überquerten erstmals drei Meter und waren deshalb außer sich vor Freude. Insbesondere Klingenberg stürmte von der Matte und konnte es kaum fassen. Als Geschenk für diese tolle Leistung überreichten ihr ihre Eltern einen drei Meter großen Turm aus Smarties-Packungen.

In der Endabrechnung belegten die beiden Schützlinge von Helmward Möller jeweils Platz vier. Sechster wurde Marlen Sophie Weinert, (2,80m), die ebenfalls persönliche Bestleistung sprang. Die gleiche Höhe wie Gödecke und Klingenberg erreichte auch Kai Grove (LG). Damit belegte er den fünften Platz in der U18.

Dass Nina Gödecke nicht nur hoch springen, sondern auch schnell sprinten kann, zeigte sie mit Platz acht über 60 Meter (8,29 sek). „Den Start habe ich etwas verschlafen, daran müssen wir noch arbeiten“, sagte Gödecke.

Im 60-Meter-Hürdenwald der Männer belegte Steffen Knoblauch (LG) einen guten siebten Platz, wobei er sich im Endlauf auf 8,80 Sekunden steigerte.

Noch erfolgreicher war der Vöhrumer Stabhochspringer Thomas Pfitzner (SV Alfeld). Er sicherte sich mit 4,60 Metern Bronze bei den Männern.

Auch die Edemissenerin Rebecca Sack (LG Braunschweig) war am Start: Trotz einer dreiwöchigen Trainingspause wegen Krankheit übersprang sie im Hochsprung 1,61 Meter und wurde dafür mit Rang vier belohnt. „Mit dieser Leistung bin ich sehr zufrieden“, erklärte die 16-Jährige.

Weitere Ergebnisse:

WJ U18, 800m: 13. Anna Schultalbers (LG) 2:38,00 min. 4x200m: 8. LG Peiner Land (Lisa Plate, Anna Schultalbers, Nina Gödecke, Marlen Sophie Weinert) 1:57,28min.

MU18, 60m Hürden: 7. Kai Grove (LG) 10,42sek.

kno

Voriger Artikel
Nächster Artikel