Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lockere Trainer ohne Star-Allüren

Trainingscamp in Sossmar Lockere Trainer ohne Star-Allüren

Ein Ex-Profi des FC Bayern München in Soßmar: Diese Gelegenheit ließen sich 50 fußballbegeisterte Jungen und Mädchen nicht entgehen und trainierten drei Tage unter der Leitung von Wolfgang Grobe, der einst für Eintracht Braunschweig und den FC Bayern München in der Bundesliga spielte und dort insgesamt 222 Partien absolvierte.

Voriger Artikel
Andre Asseburg erkämpft sich Platz zwei
Nächster Artikel
Falkenhain verpasst eine WM-Medaille

Wolfgang Grobe (links) stimmt die Nachwuchsfußballer auf die kommenden Trainingseinheiten ein.

Quelle: im

„Das Camp war ein Freundschaftsdienst für Franz Jüttner, den ich im Urlaub kennengelernt habe“, erklärte Grobe. Ziel bei den Einheiten war es, „dass die Kinder Spaß haben“. Und dieses Vorhaben ist dem 56-Jährigen gelungen, waren doch alle Kinder begeisterte.

„Aber die Trainer und Spieler sollten auch neue Trainingsmöglichkeiten kennenlernen. Außerdem wollten wir den Kinder Tipps und Hinweise geben, wie sie ihre Fehler abstellen und sich verbessern können“, erläuterte Grobe, der in erster Linie vom ehemaligen Wendezeller Coach Christian Michel unterstützt wurde. Insgesamt war das Trainerteam zu fünft.

Über den Ablauf war auch Organisator Olaf Rehwagen (TSV Clauen/Soßmar), begeistert. Die 47 Jungen und 3 Mädchen seien so motiviert gewesen, „dass wir keinen anspornen mussten“, erklärte Rehwagen. „Bei einem ehemaligen Bundesliga-Spieler wie Wolfgang Grobe hören die Kinder gleich viel besser zu“, sagte Rehwagen schmunzelnd. Schön sei ebenfalls gewesen, „dass die Trainer locker und menschlich waren und keinerlei Starallüren hatten“.

Zudem lobte Rehwagen auch die Eltern und Betreuer. „Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass es eine rundum gelungene Veranstaltung geworden ist - es war wie eine große Familie“, bilanzierte Rehwagen.

Besonderes Highlight war, dass die D-Junioren-Kicker des TSV am Sonnabend auf eigenem Platz das letzte Saisonspiel gegen den BSC Bülten gewannen und somit Kreismeister wurden - trotz der Dreifachbelastung. „Die Jungs haben morgens trainiert, anschließend gespielt und hatten dann noch eine Einheit“, sagte Rehwagen, für den eines schon jetzt feststeht: Dieses Camp wird in einem Jahr erneut auf dem Programm stehen.

„Wir hätten es sowieso wiederholt, aber auch Wolfgang Grobe ist auf uns zugekommen und hat um eine Neuauflage im nächsten Jahr gebeten - das freut uns sehr“, erklärte Olaf Rehwagen.

Fazit des Ex-Profis: „Es waren drei, vier Kinder dabei, die talentiert sind. Wenn sie weiterhin gefördert werden, könnten sie dann später auch einmal höher spielen“, resümierte Wolfgang Grobe, der derzeit noch für den FC Bayern München als Talentscout unterwegs ist - und wer weiß, vielleicht hat er ja in diesen drei Tagen bereits jemanden für den Deutschen Rekord-Meister entdeckt.

lr

Trainingscamp in Sossmar: „Wir haben viele Sachen gelernt“

Antonio Peters (13), Torwart der C-Jugend: „Alle Übungen haben Spaß gemacht, aber sie waren auch sehr anstrengend. Am schönsten für mich war das Torschusstraining, weil ich Torwart bin.“

Niklas Schröter (12), Verteidiger der D-Jugend: „Die Trainingseinheiten haben viel Spaß gemacht. Es war sehr umfangreich. Aber am besten war die Übung Power-Fußball, da mussten wir alle drei Minuten Volldampf machen.“

Jannis Schröter (12), Torwart der D-Jugend: „Ich fand es cool. Es war ein anderes Training als sonst. Außerdem haben wir mal mitbekommen, was die Bayern-Spieler so beim Training machen.“

Lukas Romer (10), Allrounder der E-Jugend: „Es war sehr gut, denn wir haben viele Sachen gelernt. Besonders gefallen hat mir das Elfmeterschießen.“

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel