Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lieckfeldt schießt Siegtor in der 87. Minute

Fußball-Bezirksliga Lieckfeldt schießt Siegtor in der 87. Minute

Für die Fußballer des VfB Peine ist der Abstieg in die Kreisliga so gut wie besiegelt. Im Bezirksliga-Heimspiel gegen den TSV Hohenhameln unterlagen die Grün-Roten trotz bester Gelegenheiten mit 1:2. Mittlerweile elf Punkte trennen die VfBer vom rettenden Ufer in noch vier ausstehenden Spielen.

Voriger Artikel
TSV will im Derby zurück in die Erfolgsspur
Nächster Artikel
Edemissen ist effektiver als Sierße/Wahle

Hohenhamelns Bjarne Becker sitzt auf dem Hosenboden, VfB-Akteur Miroslav Cacko versucht, an den Ball zu gelangen.

Quelle: im

VfB Peine - TSV Hohenhameln 1:2 (0:0). „Es war ein glücklicher Sieg für uns“, gestand TSV-Kapitän Jannik Richau, dessen Mannschaft im ersten Durchgang defensiv auftrat und dem VfB den Vortritt ließ. Doch die Hausherren wussten ihre Feldüberlegenheit nicht entsprechend auszunutzen. „Zur Pause hätten wir einfach führen müssen“, haderte VfB-Trainer Nedin Cerimovic mit der Chancenverwertung. Moritz Scharf (18.), Gerrit Knieling (27.) und Emrullah Kaya (39.) vergaben „Hundertprozentige“ (Cerimovic).

Auch im zweiten Durchgang änderte sich an der Konsequenz im Torabschluss nichts. „Es ist ja nicht das erste Mal in dieser Saison und von daher auch nicht immer nur Pech. Uns fehlt die Qualität vor dem Tor“, sagte der VfB-Coach.

Wesentlich effizienter präsentierte sich der TSV. In der 62. Minute schoss Holger Brennecke seine Elf in Führung. Zwar glich der VfB durch Timo Otte noch aus, doch drei Minuten vor dem Abpfiff beendete David Lieckfeldt die Hoffnungen der Cerimovic-Elf. Er traf sehenswert per Freistoß. „Hohenhameln ist an Effizienz nicht zu überbieten, sie haben trotz weniger Chancen zwei Tore erzielt. Das hat am Ende den Unterschied ausgemacht“, resümierte Cerimovic. Diese Ansicht teilte auch Richau. „Darüber hinaus muss ich der Mannschaft ein Riesenkompliment für ihren Einsatzwillen machen. Wir haben in den vergangenen Wochen sehr viele Spiele absolviert und trotzdem vollen Einsatz gezeigt.“

VfB Peine: Limmer – Beuermann, T. Becker, Solomun, Tosun – G. Knieling, Cacko, Otte, F. Arvis (46. M. Knieling), Scharf – E. Kaya.

TSV Hohenhameln: Stets – Mangeng, Richau, Savas, Osmani – B. Becker – Brennecke (85. Sevim), Akar, Bytyci, Driesen – Lieckfeldt (90. Bergmann).

Tore : 0:1 Brennecke (62.), 1:1 Otte (79.), 1:2 Lieckfeldt (87.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine