Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Licht-Ausfall mit Folgen: Broistedt erwischt es erstmals

Luftpistolen-Bundesliga Licht-Ausfall mit Folgen: Broistedt erwischt es erstmals

Duelle auf des Messers Schneide, trommelnde Fans, Spitzen-Ergebnisse und ein Ausfall des Hallenlichts: Zum Krimi der Extra-Klasse entwickelte sich die Top-Partie des Luftpistolen-Bundesligisten Broistedt bei Verfolger Kriftel. Der Schützenbund kassierte beim 2:3 trotz besserer Ringzahl die erste Saisonniederlage.

Voriger Artikel
Emrullah Kaya ballert sich mit vier Toren auf Platz zwei
Nächster Artikel
Groß Lafferde macht Oberliga perfekt

Die SB-Fans trommelten im Top-Duell lautstark.

Quelle: SB Broistedt

Bassum. Vorher siegte Broistedt 5:0 gegen Bassum.

SB-Coach Philip Bernhard war dennoch bester Laune: „Das war eine tolle Show, Werbung für unseren Sport, ein Wettkampf auf ganz hohem Niveau - und deshalb sind wir auch hochzufrieden“, betonte er obwohl sein Team damit die Tabellenführung an den Rivalen Braunschweig eingebüßt hatte. Platz zwei sicherten die Broistedter aber dank eines 5:0-Kantersiegs tags zuvor gegen Verfolger Bassum.

SV Kriftel - SB Broistedt 3:2 (1894:1898). Ausgerechnet in seinem 100. Bundesliga-Duell erwischte es Broistedts Olympioniken Hans-Jörg Meyer. Der Routinier hatte an Position 3 den entscheidenden Punkt zum Sieg schon im Blick. „Doch dann fiel ein Teil des Hallenlichts aus - und war auch nicht mehr anzukriegen“, sagte SB-Coach Philip Bernhard. Die Schützen mussten sich auf andere Lichtverhältnisse einstellen. Und das klappte bei Meyers Gegner Andreas Fix etwas besser. Er überholte den Broistedter noch mit einem Ring - die Entscheidung!

Trübsal bliesen die Broistedter dennoch nicht, sie hatten schließlich eine Top-Leistung abgerufen. Der Niedersächsische Sportschützenverband titelte auf seiner Facebook-Seite im Internet: „Ein geiler Wettkampf. Ein ständiges Auf und Ab!“

Jan Brückner etwa zauberte einen persönlichen Rekord von 387 Ring auf die Anzeigentafel. „Die Fans haben super Stimmung gemacht, der Gegner war stark - da war Jan noch wacher als sonst. Mit 98 Ring erwischte er einen sensationellen Start“, lobte SB-Coach Bernhard. Lohn für den Youngster: Er eroberte Setzplatz eins von Patrick Scheuber.

Der Schweizer hielt gegen den noch unbesiegten Schnellfeuer-Pistolen-Olympiasieger Christian Reitz beim 380:386 immerhin ordentlich mit. Eine starke Serie bescherte Antje Noeske Broistedts zweiten Punkt. „Nach fünf Zehnern in Folge hatte sie den psychologischen Vorteil auf ihrer Seite“, freute sich SB-Trainer Bernhard. Nur Florian Ullrich kassierte eine klare Niederlage - allerdings gegen einen starken Gegner.

Nur die Braunschweiger SG ist nun noch ungeschlagen. Doch das soll sich spätestens im Nordliga-Finale am 15. Januar ändern. Im Heimwettkampf wollen sich die Broistedter die Tabellenführung zurückholen. „Ein Highlight zum Schluss. Gegen Braunschweig haben wir zuletzt nie verloren - und Traditionen sollen erhalten bleiben“, betont SB-Trainer Philip Bernhard.

Die Duelle: Christian Reitz - Patrick Scheuber 386:380, Boris Artaud - Jan Brückner 371:387, Andreas Fix - Hans-Jörg Meyer 380:379, Aaron Sauter - Antje Noeske 378:381, Dominik Sänger - Florian Ullrich 379:371.

SV Bassum - SB Broistedt 0:5 (1865:1885). Gegen Gastgeber Bassum sammelten die Broistedter Selbstvertrauen und reichlich Einzelpunkte im Kampf um den Nordtitel. Der Sieg war klarer als erwartet - und das erklärte SB-Coach Philip Bernhard auch damit, dass der Tabellensechste auf seinen starken dänischen Spitzenschützen Marcus Jensen verzichten musste. „Er musste eine Ausscheidung in Dänemark absolvieren. Das veränderte die Kräfteverhältnisse deutlich.“

Die Broistedter nutzten das eiskalt aus. Theo Hadrath gewann mit starkem 96-Ring-Endspurt (372), Antje Noeske ließ gegen ihren ehemaligen Teamkollegen nichts anbrennen (377), Hans-Jörg Meyer bekam rechtzeitig seine optischen Probleme in den Griff (375) und Jan Brückner dominierte mit Team-Bestleistung (381). Nur an Position 1 wurde es knapp: Im Duell zweier Olympioniken lag der Broistedter Schweizer Patrick Scheuber schon klar in Führung gegen den ehemaligen deutschen Nationalmannschafts-Schützen Artur Gevorgian. „Aber Artur zeigte, warum er früher zur Weltspitze gehörte. Unter tosendem Applaus und Anfeuerungsrufen der Bassumer Fans schoss er eine Zehn nach der anderen“, staunte auch SB-Coach Philip Bernhard. Und tatsächlich: Mit sechs Zehnen in Folge zwang der Bassumer den Broistedter noch ins Stechen. Doch dort zeigte Patrick Scheuber Nervenstärke. „Ein schneller Schuss mitten in die Zehn ließ uns jubeln“, schilderte SB-Coach Bernhard.

Die Duelle: Artur Gevorgian - Patrick Scheuber 380:380 (8:10), Denis Rother - Jan Brückner 371:381, Sascha Sandmann - Hans-Jörg Meyer 374:375, Martin Mohnke - Theo Hadrath 366:372.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine